Haus der Statistik

Haus der Statistik

  • Lichterfest "Berlin leuchtet"© dpa
    Das Haus der Statistik am Alexanderplatz ist beim Lichterfest "Berlin leuchtet" illuminiert.
  • Protest gegen G20-Gipfel© dpa
  • Haus der Statistik in Berlin© dpa
    Das Haus der Statistik am Alexanderplatz in Berlin.
Das Haus der Statistik entstand in den Jahren von 1968 bis 1970 nahe des Alexanderplatzes und diente als Sitz der Zentralverwaltung für Statistik der DDR.
Seit dem 1. Januar 1970 hatte das zentrale Staatsorgan für amtliche Statistik der DDR seinen Sitz in dem Gebäude nahe des Alexanderplatzes. Das dreiteilige Gebäude wurde in Stahlbetonskelettbauweise nach den Plänen der Architekten Manfred Hörner, Peter Senf und Joachim Härter errichtet.

Nach der Wiedervereinigung

Im Konferenzsaal des Gebäudes befand sich das Wandbild "Lob des Kommunismus" von Ronald Paris. Das großformatige zwei Meter hohe und elf Meter lange Wandbild wurde 2010 ins DDR Museum umgesetzt und kann heute dort betrachtet werden. Nach der Wiedervereinigung wurde das Gebäude zeitweise als Außenstelle des Statistischen Bundesamtes und als Berliner Dienstsitz der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen genutzt. Seit 2008 steht der sanierungsbedürftige Komplex leer.

Zukunft des Hauses der Statistik

Lange sollte das Gebäude zugunsten eines Neubaus abgerissen werden, nun stehen aber Sanierungspläne im Raum. In den letzten Jahren entwickelte sich das Haus zu einem Quartier für Kunst, Kultur, Soziales, bezahlbares Wohnen und Verwaltungsnutzungen, dessen Motor die kuratierten Erdgeschosse sind.

Informationen

Haus der Statistik

 Adresse
Otto-Braun-Straße 70–72
10178 Berlin
Barrierefrei
Das Areal ist nicht barrierefrei
Hinweis
Das Haus kann ausschließlich während Veranstaltungen besucht werden.
Architekt und Stil
Manfred Hörner, Peter Senf, Joachim Härter, Nachkriegsmoderne

Das könnte Sie auch interessieren

Aktualisierung: 3. Mai 2022