Siedlung Schillerpromenade

Siedlung Schillerpromenade

Die Siedlung Schillerpromenade wird von allen Berlinern nur Weiße Stadt genannt, denn die Großsiedlung in Reinickendorf leuchtet immer, ob Winter oder Sommer.

  • Siedlung Schillerpromenade© Landesdenkmalamt Berlin, Wolfgang Bittner
    Unesco Welterbe: Die Weiße Stadt in Berlin
  • Siedlung Schillerpromenade© dpa
  • Siedlung Schillerpromenade© Franziska Delenk
    Rückseite der Häuserzeile an der Aroser Allee, gesehen vom Romanshorner Weg

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Berliner kennen die Siedlung Schillerpromenade meist nur unter dem Namen "Weiße Stadt", denn die weiß verputzten Wände der Großsiedung in Berlin Reinickendorf leuchten weithin.

Siedlung Schillerpromenade als Weltkulturerbe

Die Großsiedlung ist eine typische Siedlung der 1920er Jahre und entstand nach dem Ersten Weltkrieg um der entstandenen Wohnungsnot zu begegnen. Heute gehört die Weiße Stadt zu den insgesamt sechs ausgezeichneten Siedlungen der Berliner Moderne zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Planung der Weißen Stadt

Der Schweizer Architekt Otto Rudolf Salvisberg plante zusammen mit den Berliner Architekten Bruno Ahrends und Wilhelm Büning die Siedlung mit vorrangig kleinen Wohnungen. Von 1929 bis 1931 wurde die Weiße Stadt errichtet, für die Grünanlagen wurde der Landschaftsarchitekt Ludwig Lesser engagiert. Bemerkenswert war die für damalige Verhältnisse gute Infrastruktur: ein Heizkrafwerk, Gemeinschaftswaschküchen, Ärztehaus, Kindergarten und über 20 Geschäfte versorgen bzw. versorgten die Bewohner mit dem Wichtigsten.

Architektur der Großsiedlung Schillerpromenade

Die gesamte Siedlung Schillerpromenade wurde mit weißem Putz verkleidet. Als Kontrast zu der weißen Gestaltung der durchgängig mehrstöckigen Häuser wurden Türen, Fenster und Dachüberstände in kräftigen Farben gestrichen. Das wohl markanteste Haus der Siedlung Schillerpromenade ist das mehrstöckige Brückenhaus über die Aroser Allee.

Informationen

Karte

Adresse
Aroser Allee 169
13407 Berlin
Architekt
Bruno Ahrends, Wilhelm Büning und Otto Rudolf Salvisberg
Stil
Neue Sachlichkeit

Nahverkehr

U-Bahn
Bus

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 26. Juni 2019