Friedrichswerdersche Kirche

Friedrichswerdersche Kirche

  • Friedrichswerdersche Kirche© Tobias Droz/BerlinOnline
  • Ausstellung in der Friedrichswerderschen Kirche© dpa
    Skulpturen stehen in der Ausstellung «Ideal und Form. Skulpturen des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung der Nationalgalerie» in der Friedrichswerderschen Kirche in Mitte.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Maske auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Die Friedrichswerdersche Kirche ist ein echtes Schmuckstück in Berlin-Mitte und wurde nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel erbaut. Sie gilt als eines der authentischsten Gebäude des preußischen Baumeisters.
Von seinen zahlreichen Kirchenentwürfen für Berlin konnte Karl Friedrich Schinkel fünf verwirklichen: vier klassizistische Bauten für die nördlichen Vorstädte sowie den ersten neogotischen Kirchenbau Berlins- und damit wegweisend: die Pfarrkirche des Friedrichswerders. Der Vorgänger war baufällig geworden, und Schinkel entwarf einen Neubau in Form eines römischen Tempels. Auf Anregung des Königs entschloss er sich dann aber für den "Mittelalterstil". Die Begründung erscheint dem heutigen Besucher merkwürdig: Er passe "in diese etwas engere Gegend der Stadt, die durch die Unregelmäßigkeit ihrer Straßen sich dem Altertümlichen nähert".

Architektur

Ihre Doppelturmfront überragte einst den kleinen, dichtbebauten Markt dieser ersten barocken Stadterweiterung. Der Entwurf lehnt sich an gotische Kirchenbauten an, zeigt aber in seiner klaren kubischen Gliederung des Baukörpers und der Fassade deutlich klassizistisches Formempfinden. Für die Bauausführung, die Ludwig Ferdinand Hesse leitete, wählte Schinkel unverputzten Backstein, das typische Material der märkischen Gotik, dessen Renaissance er damit einleitete. Die Kirche blieb nach dem Krieg lange Jahre Ruine. Nach ihrer Wiederherstellung 1982 bis 1987 diente sie als Ausstellungsraum für die Skulpturensammlung des Klassizismus.

Informationen

Karte

 Adresse
Werderscher Markt 1
10117 Berlin
Öffnungszeiten
So, Di, Mi, Fr, Sa & So 10 bis 18 Uhr, Mi 10 bis 18 Uhr
Eintritt
kostenlos
Internetadresse
www.smb.museum

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Tram
Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 6. Mai 2021