Molkenmarkt

Molkenmarkt

Der Molkenmarkt ist Berlins ältester Platz und Markt. Im Zweiten Weltkrieg wurden bis auf das Palais Schwerin und das Alte Stadthaus alle alten Häuser am Platz zerstört.

Molkenmarkt

© Berlin.de

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Der Molkenmarkt südöstlich des Nikolaiviertels ist der älteste Platz Berlins. Schon vor der ersten Erwähnung Berlins (1244) und Cöllns (1237) wurde dort gehandelt und gefeilscht. Der neueröffnete Neue Markt an der Marienkirche lief ihm Ende des 13. Jahrhunderts den Rang als Hauptmarkt ab.

Geschichte des Molkenmarktes

Seinen Namen erhielt er im 17. Jahrhundert nach den Mollen (niederdeutsch für Mühlen) vom Mühlendamm. Im 18. Jahrhundert entstanden dort mehrere Adelspalais. In den 1930er Jahren verschwanden wegen des Ausbaus des Mühlendamms etliche Bauten. Prominenteste Opfer: das Ephraim-Palais und die Gaststätte "Zur Rippe". Im Zweiten Weltkrieg wurden die noch vorhandenen Häuser, außer denen an der Südseite, zerstört. Das Palais Schwerin am Molkenmarkt 3 ist eines der erhaltenen Palais aus dem 18. Jahrhundert.

Informationen

Karte

Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Jaron Verlag (Stengel, Mathias) | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 21. Mai 2019