Reichstag

Reichstag

  • Reichstag© dpa
  • Reichstag© dpa
    Reichstagsgebäude von der Spree aus gesehen
  • Bundestagkuppel© dpa
    Die Sonne strahlt auf der Dachterrasse des Reichstags durch die Bundestagkuppel.
  • Reichstag© dpa
    Kuppel des Reichstagsgebäudes
  • Berlin© dpa
    Ein Mann und eine Frau joggen im Schnee vor dem Reichstagsgebäude entlang.
  • Reichstag in Berlin© dpa
    Ein Mann steht am Abend vor dem Reichstag.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Erleben Sie hautnah, wo Politik gemacht wird und besichtigen den Reichstag mit seiner spektakulären Glaskuppel und lassen Sie den Blick von der Dachterrasse schweifen. Das Reichstagsgebäude gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Kein Wunder, schließlich werden hier Entscheidungen getroffen, die das Leben aller beeinflussen. Die Lage an der Spree inmitten der Innenstadt und das Gebäude selbst tun ihr übriges. In den Sommermonaten tummeln sich Berliner und Touristen auf der großen Wiese vor dem Regierungssitz.
Der Reichstagsgebäude wurde von 1884 bis 1894 nach den Plänen von Paul Wallot gebaut. Mit der Proklamation des Deutschen Kaiserreichs 1871 wurde Berlin zur Reichshauptstadt. Das neu entstandene Parlament benötigte nun einen Regierungssitz. Wallot wollte ein repräsentatives und monumentales Gebäude schaffen, so fügte er Elemente aus Renaissance, Barock und Klassizismus zusammen. Die noch heute erhaltene Inschrift im Giebel "Dem Deutschen Volke" wurde erst 1916 hinzugefügt. Im Krieg wurde der Reichstag schwer beschädigt und erst einmal nicht wieder genutzt. Die Kuppel musste aus statischen Gründen gesprengt werden. Ein erster Umbau begann im Jahre 1957 durch Paul Baumgarten. Baumgarten verglaste den Plenarsaal und drängte fast alle historischen Züge des Gebäudes zurück.

Reichstag als Sitz des Deutschen Bundestages

Das Reichstagsgebäude ist seit 1990 Sitz des Deutschen Bundestages. Die erste Sitzung im Plenarsaal, des aus Bundestag und Volkskammer zusammengesetzten gesamtdeutschen Parlaments, fand am 4. Oktober 1990 statt. Knapp drei Monate später fand im Reichstagsgebäude die erste konstituierende Sitzung des gesamtdeutschen Bundestages statt. Am 20. Juni 1991 fiel die Abstimmung über den zukünftigen Regierungssitz zugunsten Berlins aus.

Glaskuppel von Sir Norman Foster

In einer zweiten Umbauphase ab 1994 setzte der britische Architekt Sir Norman Foster unter anderem seine Entwürfe der gläsernen Kuppel um. Das 800 Tonnen schwere Bauwerk aus Stahl und Glas misst 40 Meter im Durchmesser und 23,5 Meter in der Höhe. An der Innenseite winden sich zwei spiralförmig angelegte Wege bis zur Aussichtsplattform in die Höhe und wieder hinunter zur Dachterrasse. Die Umbauten endeten mit der ersten Sitzung des Bundestages im neuen Reichstagsgebäude am 19. April 1999.

Geschichte des Reichstagsgebäudes

Mit dem Reichstagsgebäude sind bedeutende Wendepunkte und Ereignisse der deutschen Geschichte verbunden. Am 9. November 1918 rief der SPD-Politiker Philipp Scheidemann vom Balkon am Westportal die Republik aus. Am Abend des 27. Februar 1933 ereignete sich der "Reichstagsbrand". Dabei wurden der Plenarsaal und die Kuppel vollständig zerstört. Eine rote Fahne der Sowjetunion, gehisst am 30. April 1945 durch zwei Rotarmisten, symbolisierte den Sieg über das "Dritte Reich".

Christo verwandelt Reichstag zum Kunstobjekt

Im Sommer 1995 wurde das Reichstagsgebäude durch eine ganz und gar unpolitische Aktion weltberühmt. Das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude verhüllte das komplette Gebäude zwei Wochen lang mit einer rund 100.000 Quadratmeter großen, silberfarbenen Plane. Das verhüllte Reichstagsgebäude zog Millionen Besucher an, zahllose Bilder und Fotos der Kunstaktion verschafften dem Reichstagsgebäude internationale Popularität.

Informationen

Karte

 Adresse
Scheidemannstraße 2
10557 Berlin
Internetadresse
www.bundestag.de
Öffnungszeiten
täglich von 8 bis 24 Uhr; letzter Einlass um 22 Uhr
Barrierefrei
Barrierefreier Zugang über Rampen und den Behinderteneingang West C am Platz der Republik. Behindertentoiletten auf jeder Etage. Induktionsschleifen für hörgeschädigte Besucher bei Plenardebatten und Informationsvorträgen. Tastmodell des Reichstagsgebäudes und Tiefenrelief des Plenarsaals und der Kuppel für Sehbehinderte und Blinde. Brailleschrift und Bandansagen in den Aufzügen. Audioguide-Version für blinde Besucher der Kuppel mit Tastkoffer zum Umhängen. Videoguide in Gebärdensprache für gehörlose Besucher der Kuppel.
Eintritt
frei
Hinweise
Die Besichtigung von Kuppel und Dachterrasse ist nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Anmeldungen können unter www.bundestag.de erfolgen.
Über Sperrungen der Kuppel informiert die Homepage des Bundestages.

Mehr zum Thema

20. Jahrestag des "Verhüllten Reichstags"
© dpa

Tipp: Ausstellung zum verhüllten Reichstag

Daueraustellung

Im Berliner Reichstag ist die Ausstellung «Verhüllter Reichstag, Berlin» mit mehreren hundert Entwürfen, Plänen, Modellen und Fotos zu dem 1995 realisierten Projekt zu besichtigen. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 28. August 2020