Konzerthaus Berlin - Schauspielhaus am Gendarmenmarkt

Konzerthaus Berlin - Schauspielhaus am Gendarmenmarkt

Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt ist ein Meisterwerk klassizistischer Architektur und gehört zu den Hauptwerken Karl Friedrich Schinkels.

  • Konzerthaus Berlin© Sonja Gutschera und Leif Henrik Osthoff
  • Schauspielhaus am Gendarmenmarkt© dpa
  • Schauspielhaus am Gendarmenmarkt© dpa
    Von der Aussichtsplattform des Französischen Doms aufgenommen, zeichnet sich der Gendarmenmarkt in Berlin, mit dem Deutschen Dom (l) und dem Schauspielhaus (r) vor blauem Himmel ab.
Bereits 1776 wurde auf Betreiben von Friedrich dem Großen an dieser Stelle ein kleines Komödienhaus eröffnet, das nach den Plänen des preußischen Oberbaudirektors Johann Bouman d.Ä. errichtet wurde. Die Umbenennung in Königliches Nationaltheater 1787 verdeutlichte den Aufstieg zu einer der führenden Bühnen im Land.

Geschichte des Schauspielhauses

Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Carl Gotthard Langhans mit dem Neubau des Theaters beauftragt, das am Neujahrstag 1802 feierlich eröffnet wurde. Doch 1817 fiel das Theater einem Brand zum Opfer, der einen erneuten Neubau unumgänglich machte. König Friedrich Wilhelm III. erteilte dem Architekten Karl Friedrich Schinkel den Zuschlag für das Theater, der aber bei seinen Planungen an mehrere Vorgaben des Königs gebunden war. Nach rund drei Jahren Bauzeit wurde das Theater 1821 im Beisein des Königs eingeweiht.
Nachdem das Schauspielhaus von den Kampfhandlungen am Ende des Zweiten Weltkrieges stark in Mitleidenschaft gezogen worden war, wurde es zwischen 1979 und 1984 als Konzerthaus wieder aufgebaut.

Fotostrecke

  • Konzerthaus Berlin© Christian Nielinger
    Konzerthaus Berlin

Informationen

Karte

Adresse
Gendarmenmarkt 5-6
10117 Berlin
Internetadresse
www.konzerthaus.de
Öffnungszeiten
Vom März bis Oktober können Interessierte über die Freitreppe einen Blick in den Großen Saal werfen – kostenlos und in der Regel täglich zwischen 11 bis 18 Uhr.
Eintrittspreise
abhängig von der Vorstellung
Barrierefrei
Barrierefreier Zugang über Aufzug am Bühneneingang (Charlottenstraße). Behindertentoiletten in der Nähe des Bühneneingangs.
Führungen
Fast täglich gibt es circa 30-minütige, kostenlose Rundgänge durch das Konzerthaus. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Architekt
Karl Friedrich Schinkel
Stil
Klassizismus

In der Nähe

Modelle zum Ertasten
© dpa

Barrierefreie Sehenswürdigkeiten

Barrierefreie Sehenswürdigkeiten in Berlin, die für Rollstuhlfahrer, sehbehinderte und blinde Menschen sowie Gehörlose und Höreingeschränkte zugänglich sind. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 27. September 2018