Tacheles

Tacheles

  • Das Kunsthaus Tacheles© dpa
  • Das Kunsthaus Tacheles© dpa
  • Tacheles (1)© dpa
    19.11.2019, Berlin: Sicherheitskräfte stehen am früheren Eingang des ehemaligen Kulturzentrums Tacheles.
  • Kunsthaus Tacheles© dpa
  • Schild mit Aufschrift «Galerie Tacheles 3. + 4. Etage»© dpa
    Die Räumung des "Tacheles" hatte zu starken Protesten geführt.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Maske auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Lange Jahre war das Tacheles der Inbegriff der alternativen Kunst- und Kulturszene in Berlin. Das Kunsthaus hat seit Sommer 2013 einen neuen Standort in Berlin-Marzahn gefunden. Das ursprüngliche Haus in der Oranienburger Straße in Berlin-Mitte befindet sich seit seinem Verkauf 2014 im Umbau.
Lange Jahre war das Kunsthaus Tacheles in Berlin Mitte die Heimat zahlreicher Anhänger der alternativen Kunst- und Kulturszene.

Geschichte des Tacheles

Das Gebäude in der Oranienburger Straße erhielt erst in den 90er Jahren durch eine Künstlerinitiative den Namen Tacheles. Das Haus gehörte zu den am Anfang des 20. Jahrhunderts errichteten Friedrichstraßenpassagen, die sich von der Oranienburger bis zur Friedrichstraße erstreckten. Auch Wertheim war zeitweise Mieter.
Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs nutzen die Nationalsozialisten den Bau, danach, zu DDR-Zeiten, der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund. Weil das Gebäude während des Zweiten Weltkrieges stark beschädigt worden war, sollte es im nach der Wende im Februar 1990 gesprengt werden. Doch kurz vor der Sprengung besetzte die Künstlerinitiative Tacheles das Gebäude. Statt eines Abrisses konnte erreicht werden, dass das Haus unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Hausbesetzung durch Künstlerinitiative Tacheles

Der Name der Künstlerinitiative ging mit der Zeit auf das ganze Haus über. Nach und nach etablierte sich das Tacheles zu einer festen Größe in der Berliner Kunst- und Kulturszene. Zahlreiche Ateliers, Ausstellungsflächen, ein Kino, eine Bar und größere Räume für Konzerte, Lesungen usw. machten das Tacheles zu einem vielfältigen und innovativen Ort und zu einem Magneten für Berliner und Touristen.

Zwangsräumung des Tacheles

Nachdem der Mietvertrag zwischen der Künstlergruppe und dem Eigentümer nicht mehr verlängert wurde, gab es lange Zeit öffentliche Diskussionen über einen Erhalt des Tacheles und die Nutzung des Gebäudes. Erfolglos. Die Zwangsräumung erfolgte 2012.

Beginn der Sanierung im Jahr 2016

Das Tacheles steht seit dem Jahr 2016 vor einer neuen Zukunft. Auf dem Gelände des seit vier Jahren leerstehenden Gebäudes begannen am 04. April 2016 die Vorarbeiten für den Bau eines neuen Stadtquartiers. Das Areal soll dabei saniert und für Büros, Shops und Wohnungen genutzt werden. Auch eine kulturelle Weiternutzung ist angedacht: Das schwedische Fotografiemuseum Fotografiska will eine Dependance im ehemaligen Tacheles eröffnen. Die Neueröffnung ist 2022 geplant.

Das neue Tacheles

Die Künstler ließen das Tacheles neu entstehen: An der Neuen Börse Marzahn und an der Marzahner Chaussee. Künstler aus Frankreich, Italien, Indien und Lateinamerika haben Ställe und Baracken zu Ateliers umgebaut. Außerdem existiert die Künstlerinitiative weiterhin im Netz.

Informationen

Karte

 Adresse
Oranienburger Straße 54
13437 Berlin
Haus der Kulturen der Welt
© dpa

Institutionen

Die vielen Institute, Gesellschaften, Kunsthäuser und Vereine beleben die Berliner Kunstszene und geben ihr ständig neue Impulse. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 4. Februar 2021