Teufelsberg

Teufelsberg

  • Teufelsberg© dpa
    Eine Kuppel der ehemaligen Abhörstation der NSA
  • Teufelsberg© dpa
  • Sonnenaufgang in Berlin© dpa
    Die aufgehende Sonne scheint auf den Teufelsberg.
  • Sonniger Winterabend© dpa
    Sonnenuntergang auf dem Teufelsberg
  • Teufelsberg© dpa
  • Teufelsberg© dpa
    Riesiges Graffiti in der ehemaligen US-amerikanischen Abhörstation auf dem Teufelsberg im Grunewald.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Der Teufelsberg im Grunewald ist ein Lost Place, ein Trümmerberg, Aussichtspunkt und ein Monument der Geschichte. Wie aus einer anderen Welt erhebt sich die verfallene US-amerikanische Abhörstation auf dem Gipfel. Vom Teufelsberg aus haben Besucher einen großartigen Blick über den Grunewald und die sich angrenzenden Stadtgebiete. Neben den Müggelbergen ist der Teufelsberg mit 120,1m über NN die zweithöchste Erhebung in Berlin.
Den Namen bekam der Teufelsberg, der eigentlich aus zwei Bergen besteht, vom nahe gelegenen Teufelssee. An der Stelle des künstlichen Berges befand sich zu Zeiten des Nationalsozialismus der Rohbau der Wehrtechnischen Fakultät, die im Rahmen des nationalsozialistischen Projektes der Welt- und Reichshauptstadt Germania fertiggestellt werden sollte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dieser Rohbau gesprengt und das Areal zu einer Schutt-Deponie verwandelt. Insgesamt wurden 25 Millionen m³ Trümmerschutt aufgeschüttet.

Abhörstation auf dem Teufelsberg

Eine Nutzung als Freizeitgelände mit Skihang und Rodelbahn war geplant, wurde aber nicht umgesetzt, da die Amerikaner den Berg als Abhörstation nutzten. Die anfangs mobile Station wurde durch eine feste Installation ersetzt, der Teufelsberg bekam sein bis heute erhaltenes Erkennungsmerkmal: die fünf Radarkuppeln.
Mit dem Ende des Kalten Krieges und dem Fall der Berliner Mauer wurde die Station von den Amerikanern aufgegeben und die elektronischen Einrichtungen entfernt. Die Radaranlagen konnten aber noch eine Zeit lang als zivile Luftüberwachung für den Flugverkehr genutzt werden. Zwischenzeitlich war die ehemalige Abhörstation an einen privaten Investor verkauft worden. Die Planungen für eine exklusive Wohnanlage, ein Museum und ein Hotel- und Tagungszentrum aber scheiterten.

Sport, Erholung und Führungen

Heute ist der Teufelsberg vor allem bei Mountainbikern, Wanderern, Gleitschirmfliegern und natürlich auch Sonnenanbetern beliebt. Im Sommer lassen sich hier wunderschöne Sonnenuntergänge genießen. Im Winter ist der kleine Skihang gut besucht und auch die Langlauf-Loipe lädt zum Wintersport ein - sollte denn einmal Schnee liegen.
Das bizarre Gelände auf dem Teufelsberg kann im Rahmen regelmäßig stattfindender Führungen besichtigt werden. Ein Stadtführer bietet Führungen zu verschiedenen Thematiken wie Geschichte, Botanik und Akustik an.

Informationen

Karte

 Adresse
Teufelsseechaussee 10
14193 Berlin
Öffnungszeiten
Mittwoch bis Sonntag von 11 Uhr bis Sonnenuntergang
Eintritt
Freie Begehung der Radarstation Erwachsene 5 Euro, Kinder unter 14 Jahren frei
Führungen
regelmäßige Führungen zu verschiedenen Thematiken
Hinweis
Die ehemalige Abhörstation ist nur während einer Führung zu besichtigen, der Teufelsberg selbst kann ohne Eintritt und Führung besucht werden.
Internetadresse
teufelsberg-berlin.eu

Nahverkehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 22. September 2020