Tierpark Berlin

Tierpark Berlin

Der Tierpark Berlin ist neben dem Zoologischen Garten der zweite Zoo Berlins.

  • Eisbärin Hertha© dpa
    Eisbärin Hertha sitzt in ihrem Gehege im Tierpark Berlin.
  • Regenwaldhaus im Tierpark (5)© dpa
    Ein Hinterindischer Tiger ist in der Außenanlage des Alfred-Brehm-Hauses im Berliner Tierpark zu sehen.
  • Der Tierpark Berlin wird 65© dpa
    Schloss Friedrichsfelde im Tierpark

Tierpark Berlin Tickets buchen

Der größte Landschaftstiergarten Europas befindet sich auf dem ausgedehnten Gelände des Schlossparks Friedrichsfelde im Bezirk Lichtenberg im Osten der Stadt. Rund um das Schloss Friedrichsfelde leben im Tierpark Berlin auf rund 160 Hektar Fläche wilde Tiere aus der ganzen Welt. Bekannteste Bewohnerin des Tierparks ist Eisbärdame Hertha, eine echte Berlinerin.
Der Tierpark Berlin wurde im Juli 1955 auf dem Gelände des Schlossparks Friedrichsfelde eröffnet. Bei der Eröffnung konnten Besucher auf einer Fläche von rund 60 Hektar etwa 400 Tiere in 120 Arten beobachten. Heute ist der Tierpark Friedrichsfelde flächenmäßig der größte Landschaftstiergarten in Europa - rund 8700 Tiere leben hier. Zusammen mit dem Zoologischen Garten tummelt sich in den Berliner Zoos eine Artenvielfalt, die nahezu einmalig ist auf der Welt. In weitläufigen Gehegen leben hier unter anderem Giraffen, Elefanten und Eisbären.

Besonders sehenswert

Besonders sehenswert ist das 2020 neu gestaltete Alfred-Brehm-Haus (Regenwaldhaus). Hier können Besucher in die Tierwelt Südostasiens mit Tigern, Krokodilen, Flughunden und Baumkänguru eintauchen. Einen Besuch sollte man auch in der begehbaren Känguru-Anlage einplanen. An heißen Tagen lockt der Wasserspielplatz in Tierpark große und kleine Kindern an. Die Fläche des Tierparks ist beachtlich - Fußmüde können mit der Elektro-Bahn kostenlos durch den Park fahren.

Schloss Friedrichsfelde

Das Schloss Friedrichsfelde war bei der Erbauung des Tierparks Ausgangspunkt. Es liegt direkt hinter dem Eingang. Es wurde 1695 durch den holländischen Marinedirektor Benjamin Raulé errichtet, vermutlich nach Plänen des Architekten Johann Arnold Nering. Nachdem es mehrfach den Besitzer gewechselt hatte, gelangte das Schloss Anfang des 19. Jahrhunderts schließlich in die Hände der Familie von Treskow. Diese betrieben auf dem Anwesen eine Gutswirtschaft und ließen sich 1821 eine Gartenanlage von Peter Joseph Lenné anlegen. Den Zweiten Weltkrieg überstand das Haus relativ unbeschadet und ist seit 1955 in den Tierpark integriert und kann besichtigt werden.

Informationen

Karte

 Adresse
Elfriede-Tygör-Straße 6
10319 Berlin
Öffnungszeiten
1. Januar bis 27. Februar: 9 bis 16.30 Uhr
28. Februar bis 26. März: 9 bis 18 Uhr
27. März bis 24. September: 9 bis 18.30 Uhr
25. September bis 29. Oktober: 9 bis 18 Uhr
30. Oktober bis 31. Dezember: 9 bis 16.30 Uhr
Am 24. Dezember schließt der Tierpark um 14 Uhr.
Barrierefrei
Rollstuhlgerecht. Kostenloser Rollstuhlverleih nach telefonischer Reservierung. Behindertengerechte Toiletten im Elefantenhaus, Affenhaus, Restaurant Terrassencafe, Restaurant Cafeteria und am Spielplatz/Streichelzoo.
Eintritt
Erwachsene 16 Euro, Kinder 7 Euro (4 bis 15 Jahre)
Tickets
Tickets online buchen
Führungen
verschiedene Führungen nach Vereinbarung
Hinweise
Hunde dürfen an der kurzen Leine mitgeführt werden. Kinder dürfen Laufräder, Dreiräder und Roller mitnehmen, Fahrräder müssen außerhalb bleiben.
Internetadresse
www.tierpark-berlin.de

Nahverkehr

Bus
Tram

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 6. April 2022