Inhaltsspalte

„Mind the Gap“, (e.) Twin Gabriel, 1999

Mitten auf der Bornholmer Brücke, vor der bis 1990 eine „Grenzübergangsstelle“ der DDR lag, lädt ein seltsam fremdes rotes Möbelobjekt zum Sitzen ein. „Mind the Gap“, nennen die Künstler (e.) Twin Gabriel ihr Objekt, denn „wir haben es mit einem ehemaligen Grenzübergang zu tun, mit einer Schnittstelle zwischen den Systemen, mit einer Frostbeule des Kalten Krieges.“

„Die Brücke, selbst Zeichen für einen Übergang, wird temporär mit einem Möbelobjekt versehen, das in überzeugender Weise das Artistische mit dem Praktischen verbindet und die Übergangssituation … künstlerisch verstärkt.

In ihrer Bescheidenheit gewinnt diese Arbeit eine hohe Aussagekraft einerseits durch ihre Fremdheit an diesem Ort und anderseits durch die Auswahl von Texten, die als inszenierte Gespräche Erinnerungen an die Grenzsituation und an das Leben in den zwei Systemen wecken.“ (Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts, September 1996)

Die Arbeit wurde mit Zustimmung von Else Gabriel und Ullf Wrede nicht – wie konzipiert – an der Oberbaumbrücke, sondern am Übergang Bornholmer Straße realisiert. Statt der ursprünglich geplanten Texte ertönt aus den in das Objekt eingelassenen Lautsprechern das Wort Wahnsinn – als Ausdruck für die im November 1989 zunächst nicht begreifbaren Vorgänge.

Else Gabriel
1962 geboren in Halberstadt, Ostharz
1982–87 Hochschule für Bildende Künste, Dresden
1982–90 AUTO-PERFORATION-ARTISTIK
seit 1988 Zusammenarbeit mit: Ullf Wrede
lebt und arbeitet in Berlin

Ullf Wrede
1968 geboren in Potsdam
1984–89 Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin
seit 2000 Gründung des Labels Creme zur Produktion von DVD´s (Videos) für Künstler

  • Twin Gabriel*
    seit 1991 Bezeichnung für die Zusammenarbeit von E(lse) und U(llf)
    auch PLASTISCHE PLANUNG
    Stipendien in Berlin, Los Angeles und London
    zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland

Aus:
Kunst im Stadtraum. 21 Kunstprojekte im Berliner Stadtraum, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Kunst im Stadtraum, Berlin 2002