Gedenkstätten

Über die politischen Hintergründe der Teilung Berlins, über Fluchtversuche und Einzelschicksale kann man sich in der Gedenkstätte Berliner Mauer informieren. Sie liegt unmittelbar am ehemaligen Mauerverlauf. Weitere Dokumentationsstätten zu den Themen Nachkriegsgeschichte/Deutsche Teilung/Geschichte der DDR finden Sie an verschiedenen Standorten über die Stadt verteilt.

Mit dem Aufruf des Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Foto Gedenkstätte Berliner Mauer

Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße

In der Bernauer Straße hat die vollständige Abriegelung der Sektorengrenze ab dem 13. August 1961 auf besonders gewalttätige Weise in den Alltag der Anwohner eingegriffen. Von einem Tag auf den nächsten konnten sie ihre gewohnten Wege nicht mehr gehen. Nachbarn, Freunde und Verwandte wurden getrennt. Das Haus gegenüber gehörte zu einem anderen politischen System. Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße

Mauer-Mahnmal im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Seit dem Bau der Mauer am 13. August 1961 haben Einzelpersonen, private Einrichtungen sowie öffentliche Institutionen Erkenntnisse über Menschen zusammengetragen, die bei Fluchtversuchen zu Tode kamen. Die verdienstvollen Nachforschungen vieler engagierter Personen bilden die Grundlage der im Mauer-Mahnmal aufgeführten Zahlenangaben. Mauer-Mahnmal im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus