Inhaltsspalte

Bürger, Gleichstellung, Rechte und Werte - CERV

Logo - Programm "Europa der Bürgerinnen und Bürger"

Das Programm „Bürger, Gleichstellung, Rechte und Werte“ (Citizens, Equality, Rights and Values, kurz CERV) wird in der Förderperiode 2021-2027 mit einem Gesamtbudget von 1,55 Milliarden Euro ausgestattet, das sich auf vier Programmbereiche verteilt. Zu den allgemeinen Zielen des CERV-Programms gehören der Schutz und die Förderung der Rechte und Werte der Europäischen Union zur Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung offener, demokratischer, gleichberechtigter und inklusiver Gesellschaften. Es gibt vier Programmbereiche:

  • Aktionsbereich 1: „Werte der Union“ konzentriert sich auf den Schutz und die Förderung der Werte der EU. Es sollen Organisationen der Zivilgesellschaft unterstützt werden, die auf lokaler, regionaler, nationaler und transnationaler Ebene einen Beitrag zur Förderung dieser Werte und der Achtung der Rechtsstaatlichkeit leisten.
  • Aktionsbereich 2: „Gleichstellung, Rechte und Geschlechtergleichstellung“ zielt auf die Verhütung und Bekämpfung von Ungleichheit und Diskriminierung aufgrund von Religion, Geschlecht, Alter, Herkunft, einer Behinderung oder sexuellen Ausrichtung ab. Umfassende Strategien wie z. B. zur Bekämpfung von Rassismus und zur Förderung von Frauenrechten sollen unterstützt, gefördert und umgesetzt werden. Außerdem geht es um den Schutz und die Förderung der Bürgerrechte und den Schutz personenbezogener Daten.
  • Aktionsbereich 3: „Bürgerbeteiligung und Teilhabe“ unterstützt Projekte zum Geschichtsbewusstsein. Außerdem wird die Teilhabe von Bürger/innen und repräsentativen Verbänden am demokratischen Leben gefördert. Unterstützt wird der Austausch zwischen Menschen verschiedener Mitgliedstaaten, insbesondere durch Städtepartnerschaften und Städtenetzwerke.
  • Aktionsbereich 4: „Daphne“ zielt auf die Verhütung und Bekämpfung jeglicher Form von geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und andere gefährdete Gruppen, sowie von häuslicher Gewalt als auch die Unterstützung und den Schutz von direkten und indirekten Opfern dieser Gewalt.

Das CERV-Programm bietet finanzielle Unterstützung u. a. für Schulungsaktivitäten, gegenseitiges Lernen und Zusammenarbeit, Kapazitätsaufbau, Städtepartnerschaften, Sensibilisierungs- und Verbreitungsaktivitäten. Die Aktivitäten müssen einen europäischen Mehrwert vorweisen können. Nähere Informationen werden jeweils in den Aufrufen bekanntgegeben. Die Aufrufe sind auf diesem Portal abrufbar.

Das Programm wird durch die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) umgesetzt. In Deutschland berät die Kontaktstelle CERV bei Fragen zum Programm und gibt weiterführende Informationen: https://www.kontaktstelle-cerv.de/