Inhaltsspalte

60 Jahre EU

Banner anlässlich 60 Jahre EU
Bild: Europäische Kommission

Am 25. März 1957 unterzeichneten in Rom die Staats- und Regierungschefs von sechs europäischen Ländern die Römischen Verträge. Das war die Geburtsstunde der EU, die Grundlage des gemeinsamen Europas war geschaffen. Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande gründeten 1957 die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europäische Atomgemeinschaft (EAG). Aus der EWG hat sich im Laufe der Jahre die heutige Europäische Union mit 28 Mitgliedsländern entwickelt.

Das 60-jährige Jubiläum ist ein Anlass, sich bewusst zu machen, warum wir die EU trotz viel Kritik nach wie vor brauchen. Die Vertretung der EU-Kommission in Deutschland hat passend zum 60. Geburtstag der EU „60 gute Gründe für die EU“ zusammen gestellt. Die Broschüre zeigt ganz konkret auf, was wir in Europa erreicht haben und warum die EU auch in Zukunft noch wichtig ist. Beispielhaft sind hier fünf Gründe aufgeführt:

  • Seit 70 Jahren Frieden, der auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit baut. Mit seinen Werten und seiner Lebensform ist Europa weltweit Vorbild für Veränderungen und demokratischen Wandel.
  • Wir alle kennen die Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft: Mitarbeiter dürfen in der EU nicht von einem Tag auf den anderen entlassen werden. Werdende Mütter genießen besonderen Schutz und Firmen dürfen keine Kartelle bilden, um die Preise zu diktieren. All das ist garantiert.
  • Erasmus von Rotterdam war ein europäisch gebildeter Humanist der Renaissance. Das weltweit größte Förderprogramm für Auslandsaufenthalte von Studenten, Azubis und Lehrern orientiert sich an seinem Namen: das europäische „Erasmus“-Programm. Es feiert 2017 seinen 30. Geburtstag. Neun Millionen Menschen waren schon dabei.
  • Was verbindet Berlin, Weimar und Essen? Alle drei Städte waren schon mal europäische Kulturhauptstädte. Sie stehen für eine lebendige Kulturlandschaft in Europa – und profitieren von Geld aus Brüssel. Kein Kontinent der Erde kann auf kleinem Raum auf ein derart vielfältiges kulturelles Erbe bauen wie Europa.
  • Gegen die Armut in der Welt hilft die Europäische Union tatkräftig: Die EU und ihre Mitgliedstaaten sind die weltweit größten Geber von Entwicklungshilfe. Sie geben zusammen mehr als die Weltmacht USA.

Weitere Gründe finden Sie hier in der *Broschüre „60 gute Gründe für die EU*“.