Erste Sitzung im neuen Jahr: Senat berät über Impfkampagne

Erste Sitzung im neuen Jahr: Senat berät über Impfkampagne

Der rot-grün-rote Berliner Senat berät am Dienstag (04. Januar 2022) bei seiner ersten Sitzung im neuen Jahr ein weiteres Mal über Corona-Themen.

Corona-Impfung

© dpa

Quelle: dpa
Weiterführende Informationen: Corona-Schutzimpfung
Veröffentlichung: 04. Januar 2022
Letzte Aktualisierung: 04. Januar 2022

Dabei geht es unter anderem um die Vorbereitung auf die für Freitag geplante Ministerpräsidentenkonferenz (MPK). Bei dem Bund-Länder-Treffen zur Corona-Krise soll unter anderem über die Fortsetzung der Booster-Kampagne sowie über Quarantäne-Regelungen gesprochen werden.

Keine Anpassung der Corona-Maßnahmen geplant

Die Senatsmitglieder wollen sich auch über den aktuellen Stand beim Impfen in der Hauptstadt austauschen. Berlins neue Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Grüne) will über Details dazu informieren. Beschlüsse zu möglichen Änderungen der Infektionsschutzverordnung stehen einer Senatssprecherin zufolge nicht an. Auch die Auswirkungen der Pandemie angesichts der schnellen Ausbreitung der Omikron-Variante auf die kritische Infrastruktur, also beispielsweise Polizei, Feuerwehr und Krankenhäuser, sollen ein Thema sein.

Regierende Bürgermeisterin plädiert für FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) sprach sich am Sonntag gegen eine Verkürzung der Corona-Quarantäne aus. Sie sei derzeit noch nicht nötig, weil die kritische Infrastruktur noch nicht außer Gefecht gesetzt sei, sagte sie im Deutschlandfunk. Gleichzeitig plädierte sie dafür, in Bussen und Bahnen FFP2-Masken verpflichtend zu machen, weil sie auch bei der ansteckenderen Omikron-Variante einen starken Schutz gewährleisteten.
Die Regierende Bürgermeisterin Giffey und Gesundheitssenatorin Gote werden voraussichtlich beide auch an der Pressekonferenz im Anschluss an die Senatssitzung teilnehmen. Zuletzt hatten sich die Senatsmitglieder bei einer Sondersitzung einen Tag vor Heiligabend getroffen.

Quelle: dpa

Weitere Meldungen