Kulturförderung - Projektfonds Kulturelle Bildung

I. Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

Der Berliner Projektfonds kulturelle Bildung fördert Kooperationsprojekte, die für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene neue Zugangsmöglichkeiten zu Kunst- und Kultur schaffen. Im Zentrum stehen Kooperationsprojekte, die Erlebnisse mit den Künsten, mit ihren ästhetischen, intellektuellen und emotionalen Potenzialen ermöglichen. Wichtig ist, dass die Projekte Kinder und Jugendliche als künstlerisch Handelnde und Produzierende verstehen. Sie sollen besonders auch solche junge Menschen ansprechen, die erschwert Zugang zu kulturellen Bildungsangeboten haben. Die geförderten Projekte basieren auf einer Zusammenarbeit von professionellen Künstler/innen und Kulturschaffenden mit Sozialpädagog/innen und Lehrer/innen sowie der Kooperationen zwischen Kultur-, Bildungs-, Kinder- und Jugendeinrichtungen.

II. Fördersäule 3

1. In der Fördersäule 3 des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung stellt der Senat voraussichtlich auch in 2017 insgesamt 360.000 EUR zur Verfügung, die dezentral vergeben werden. Hierfür werden den zwölf Berliner Bezirken aus dem Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung für das Haushaltsjahr 2017 jeweils 30.000 EUR bereit gestellt. Die in den Bezirken beantragten Projekte dürfen einen Förderbedarf von 3.000 EUR nicht überschreiten.
Gefördert werden kleinere Kooperationsprojekte in Kitas/Schulen/Einrichtungen der Jugendarbeit im Verbund mit (bezirklichen) Kultureinrichtungen, Künstlern/innen und Akteuren der Kulturwirtschaft, wobei die Projekte für die und im engen Kontakt mit den in den Bezirken lebenden Kindern und Jugendlichen erarbeitet werden sollen.

Projekte, die einen aktiven und wertschätzenden Umgang mit Diversität verfolgen, die die besonderen Bedingungen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationsgeschichte oder aus bildungsfernen oder ökonomisch benachteiligten Milieus reflektieren und deren Teilhabe stärken, erfahren besondere Berücksichtigung.
Berücksichtigt werden Konzepte aller künstlerischen Sparten sowie spartenübergreifende, interdisziplinäre und themenorientierte Vorhaben. Entscheidend für die Auswahl sind inhaltliche, künstlerische und pädagogische Qualität.

2. Über die Vergabe entscheidet eine Jury aus der Abt. Jugend, Bildung, Kultur und Sport des BA Spandau unter Hinzuziehung externer Sachverständiger gemeinsam gemäß den Förderrichtlinien der Senatskanzlei – Kulturelle Bildung – über die Vergabe von Zuwendungen aus dem Projektfonds Kulturelle Bildung.

3. Rechtsgrundlage:
Die Förderung erfolgt über eine Zuwendung als Projektförderung im Wege der Fehlbedarfsfinanzierung in Form eines Zuschusses (Achtung: keine Vollfinanzierung). Sie wird gewährt auf Grundlage der §§ 23 und 44 der Landeshaushaltsordnung (LHO) und der Ausführungsvorschriften zu § 44 LHO nach Maßgabe des Rahmenkonzepts Kulturelle Bildung des Berliner Senats und der Förderrichtlinien der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten – über die Gewährung von Zuwendungen aus dem Projektfonds Kulturelle Bildung.

Wichtiger Hinweis:
Der Zuwendungsempfänger hat sicherzustellen, dass für das Projekt nur Personen tätig werden, deren Eignung anhand eines „Erweiterten Führungszeugnisses“ nach
§ 30a Bundeszentralregistergesetz (BZRG), das nicht älter als 5 Jahre ist, nachgewiesen wird.

4. Zuwendungsempfänger können sein:

  • Kunst-/Kulturinstitutionen und -Initiativen außerhalb der Verwaltung Berlins
  • natürliche Personen (freie Kunstschaffende)
  • Kitas von freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe
  • Horte von freien Trägern
  • Fördervereine öffentlicher Berliner Schulen, Kitas oder anderer öffentlicher Kultur, Jugend- und Bildungseinrichtungen
  • Freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe (u.a. von Jugendfreizeiteinrichtungen)
  • Privatschulen
  • Akteure der Kulturwirtschaft und
  • der Öffentlichkeit zugängliche private Bibliotheken.

5. Zuwendungsfähig sind nur die dem Zuwendungsempfänger tatsächlich entstehenden, zur Durchführung des Projekts notwendigen Aufwendungen. Zuwendungsfähig können sein: Honorar- und Personalkosten (für künstlerische oder kulturpädagogische Leistungen darf pro Zeitstunde – 60 Minuten – ein Honorar in Höhe von bis zu maximal 25 € veranschlagt werden), Sachkosten, Gebühren.
Nicht zuwendungsfähig sind: Repräsentationskosten (z.B. Catering, Blumen, Getränke, Geschenke, Premierenfeiern, Bewirtungskosten bzw. Arbeitsessen etc.), Bezuschussung von Eintrittsgeldern aus Projektmitteln für den Besuch von (Kultur-)Veranstaltungen

6. Die Antragstellung für die Fördersäule 3 hat rechtzeitig vor Projektbeginn schriftlich auf einem von dem Bezirk zur Verfügung gestellten (elektronischen) Formblatt zu erfolgen. Hierbei ist die gesetzte Bewerbungsfrist zu beachten. Nur vollständig ausgefüllte Anträge können berücksichtigt werden. Alle Angaben werden grundsätzlich vertraulich behandelt und dienen ausschließlich Entscheidungs- bzw. Förderungszwecken.

Bewerbungsfrist: 28.11.2016 – 31.1.2017

Zusendung der Anträge und Rückfragen an:
BA Spandau – Kunstamt
Herrn Melzer, Zitadelle
Am Juliusturm 64, 13599 Berlin
Tel.: 030/ 354 944 206

Downloadliste

Antrag auf Projektförderung 2017 in der Fördersäule 3 - Spandau

DOC-Dokument (198.5 kB)

Förderrichtlinien der Senatskanzlei

PDF-Dokument (854.9 kB)

Merkblatt zum Umgang mit Zuwendungsmitteln

PDF-Dokument (13.7 kB)

Liste der geförderten Projekte in Spandau

PDF-Dokument (8.9 kB)

Logo Projektfond

Logo Projektfond
Bild: Bezirksamt Spandau