Kollwitzplatz

Kollwitzplatz

Am Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg agierten Bürgerbewegungen und Oppositionsgruppen, die wichtigen Anteil an der Friedlichen Revolution von 1989 hatten.

In der Gegend rund um den Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg siedelten sich in den 70er Jahren zahlreiche Künstler, Oppositionelle und Systemkritiker an. Es entstand ein Kiez der Subkulturen, wo es viele Dichterlesungen und Ausstellungen gab. Ende der 70er Jahre wurde hier das erste freie Theater Ost-Berlins gegründet.
Im Prenzlauer Berg agierten später Bürgerbewegungen und Oppositionsgruppen wie Frauen für den Frieden oder die Initiative Frieden und Menschenrechte. Die Wohnungen am Kollwitzplatz wurden zum Treffpunkt dieser Gruppen, die durch ihre Aktionen die Friedliche Revolution von 1989 mittrugen.
Die Stele am Kollwitzplatz informiert über die Ereignisse im Prenzlauer Berg, die den Mauerfall vorbereiteten.

Karte

Quelle: BerlinOnline/Robert-Havemann-Gesellschaft

| Aktualisierung: 8. August 2011

Stelen im Prenzlauer Berg