Gethsemanekirche

Gethsemanekirche

Die Gethsemanekirche wurde bekannt durch das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranen am 7. Oktober 1989.

Gethsemanekirche

© dpa

Gethsemanekirche

Die Gethsemanekirche im Prenzlauer Berg gehörte zu den wichtigsten Informationszentren der Revolution. Im Gemeindebüro gab es ein ständig besetztes Telefon, das den Kontakt zu anderen oppositionellen Gruppen herstellte und Nachrichten über Proteste sammelte und weiterleitete. Jeden Abend gab es in der Gethsemanekirche Fürbittgottesdienste und Veranstaltungen, die über neue Oppositionsgruppen informierten.
Am 7. Oktober kesselten Sicherheitskräfte rund um die Gethsemanekirche friedliche Demonstranten ein, inhaftierten und misshandelten sie. Die Berichte der Verhafteten zeugten vom brutalen Vorgehen der Staatsmacht und waren eine wichtige Grundlage für eine spätere Untersuchungskommission. Das Ausmaß der Gewalt entsetzte weite Teile der Bevölkerung und beschleunigte so die Revolution. Die Stele der Robert-Havemann-Gesellschaft steht vor der Gethsemanekirche in der Stargarder Straße 77.

Karte

Quelle: BerlinOnline/Robert-Havemann-Gesellschaft

| Aktualisierung: 1. November 2019

Stelen im Prenzlauer Berg