Notunterkunft: Ein Bett für ausgeraubte Touristen

Notunterkunft: Ein Bett für ausgeraubte Touristen

Es ist die Horrorvorstellung eines jeden Touristen: im Urlaub überfallen werden. Das kommt gelegentlich auch in Berlin vor. Doch wohin, wenn das Geld weg ist und damit auch das Bett?

  • Notunterkunft für Touristen© dpa
    Geld und Koffer weg? Dann finden Touristen einen Unterschlupf bei Jürgen Mark. Er ist Leiter des Übernachtungsheims für wohnungslose Frauen und Männer in der Franklinstraße in Berlin.
  • Übernachtungsheim in Berlin© dpa
    Die Notunterkunft verfügt über 73 Betten. Sie öffnet um 18 Uhr. Foto: Lukas Schulze
  • Jürgen Mark© dpa
    Jürgen Mark kann viele Gesichten von gestrandeten Touristen erzählen. Wer gar keinen Cent in der Tasche, darf bei ihm auch kostenlos übernachten. Foto: Lukas Schulze
  • Bitte klingeln!© dpa
    Rund 50 Urlauber klingeln jedes Jahr in der Franklinstraße.
  • Kleider für den Notfall© dpa
    Auch Kleidung stellt das Übernachtungsheim im Notfall zur Verfügung.
  • Übernachtungsheim in Berlin© dpa
    Die Notunterkunft verfügt über 73 Betten. Sie öffnet um 18 Uhr.

Zurück zum Artikel: „Notunterkunft: Ein Bett für ausgeraubte Touristen“

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße© dpa
    Gedenkstätte Berliner Mauer
  • Regenwaldhaus im Tierpark (6)© dpa
    Tierpark: Regenwaldwelt im Alfred-Brehm-Haus
  • Berlin 1945© dpa
    Kriegsende in Berlin 1945
  • Elefantentor am Zoo Berlin© Zoo Berlin
    Zoologischer Garten Berlin
  • Frühling in Berlin 2020 (3)© dpa
    Frühling in Berlin 2020
  • Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (1)© dpa
    Marie-Elisabeth-Lüders-Haus