Berlins Foodblogger wissen, wo es schmeckt

Berlins Foodblogger wissen, wo es schmeckt

Bloggerin
dpa
Restaurants findet man in Berlin nahezu an jeder Ecke und eine Auswahl fällt schwer. Wer das wahre, gute und schöne Essen in Berlin sucht, verlässt sich meist auf die üblichen Empfehlungen in den üblichen Restaurantführern, deren Informationen allerdings sehr schnell veralten. Wer also kann echte kulinarische Insidertipps für Berlin geben, weil er die Restaurants und Cafés, die Bars und Imbisse, die Lebensmittelmanufakturen und Feinkostläden aus eigener und wiederholter Erfahrung kennt?

Berlins Foodblogger sind anspruchsvolle Genießer

Netzaffine Menschen wissen es schon länger, jetzt entdecken immer mehr Feinschmecker die Vorteile sogenannter Foodblogs im Internet. Foodblogger arbeiten meist unabhängig, ihr Antrieb ist die Freude an gutem Essen und der Wille, die entdeckten gastronomischen Perlen mit anderen zu teilen. Berliner Foodblogger durchstreifen die Hauptstadt, sie schmecken, testen und berichten, meist sogar mit Foto. Ihre Urteile sind erfrischend subjektiv und ihre Ansprüche dankenswerterweise stets hoch.

Frühstücksblogger sucht den perfekten Morgen

Auch in Berlin beginnt man den Tag am besten mit einem guten Frühstück. Wer Besseres sucht als aufgebackene, fettige Tiefkühlcroissants plus überteuertem Automatenkaffee sollte bei nureinhobby.org/berlinbreakfastblog/ nachschauen. Foodblogger Jeck Pixelbreis Motto lautet "Auf der Suche nach dem perfekten Morgen" und eben diesem Frühstück. Was er dabei findet, wird reportageartig berichtet und gnadenlos subjektiv bewertet, positiv wie negativ. Sympathisch: Beim ersten Besuch durchgefallene Locations bekommen eine zweite Chance, so dass der Blog aktuell bleibt.
Berlin Food Week
© dpa

Food-Events

Diese Food-Events und Festivals sind die Highlights im Berliner Veranstaltungskalender. mehr

Feine Meckerei der "Feinschmeckerei"

Zahlreiche Restaurantkritiken inklusive Preisen, Adressen und Weblinks bietet die übersichtlich gestaltete Website der "feinschmeckerei" unter food.wetravel24.de. Das Motto "schmecken und meckern über Restaurants vorwiegend in Berlin" wird mit Wissen und Witz umgesetzt, die Texte machen Appetit und Lust, auch gastronomisches Neuland zu betreten.

Buchautor Eichhorn bloggt hochprozentig

Kurzweilig und humorvoll widmet sich auch Buchautor Peter Eichhorn der Berliner Gastronomie, Motto seines Blogs eichiberlin.wordpress.com: "Ich jogge nie, ich würde sonst meinen Martini verschütten.“ Kein Zweifel, Eichhorn ist Profi in Sachen hochprozentiger Getränke und Worte. Er nimmt seine Leser mit in Bars und Lokale, berichtet kopfschüttelnd über obskure Gastronomie-Konzepte und hebt in verschwiegenen Hinterzimmern auch mal verstaubte Whisky-Schätze.

Peggy Schatz hat einen Plan

Als Leser kann man also von Foodblogs profitieren- allerdings nur, wenn man die Berliner Foodblogger im Internet auch findet. Einen guten Überblick über die vielen und vielfältigen Berliner food-affinen Blogger bietet die von der freien Webentwicklerin Peggy Schatz betriebene Website Berlin-Food.info. Über dem noch im Aufbau befindlichem "Kulinarischen Stadtplan" ist ein "Who is Who"-Kasten platziert, in dem Berliner Foodblogs verlinkt sind, eine Kurzinfo verrät, wer ihn betreibt. Schatz bespielt dazu den Foodblog multikulinarisch.es, wo die umtriebige Bloggerin neben eigenen Rezepten und Kritiken auch wertvolle Adress-Tipps für Sammler von Kochbüchern und Kochutensilien gibt.

Weitere Berliner Foodlblogger:

Streetfood
© dpa

Berlin für Foodies

Food-Markets, Szene-Restaurants, Delis, Streetfood und mehr Tipps für Berlin-Touristen, die gutes Essen und gute Lebensmittel schätzen. mehr

Berliner Meisterköche 2011
© dpa

Neueröffnungen & Nachrichten

Mitteilungen über Restaurant-Neueröffnungen, neue Bars oder Cafés in Berlin und interessante Meldungen rund um die Gastronomie in der Hauptstadt. mehr

Quelle: Antje Kraschinski/berlin.de

| Aktualisierung: 10. Januar 2018