Grunewaldturm: Architekturhighlight im Grünen

Grunewaldturm: Architekturhighlight im Grünen

Nicht nur wegen der schönen Aussicht lohnt ein Besuch des Grunewaldturms an den Ufern der Havel.

  • Grunewaldturm in Berlin© dpa
    Der Grunewaldturm nach der Sanierung im April 2011.
  • Grunewaldturm in Berlin© dpa
    Vom Berliner Grunewaldturm hat man einen schönen Blick über die Havel und den Grunewald.
  • Grunewaldturm in Berlin© dpa
    Der Grunewaldturm nach der Sanierung im April 2011.
Am westlichen Stadtrand, hoch über den Ufern der Havel, steht der über 100 Jahre alte Grunewaldturm, ein Kleinod verspielter Backsteinarchitektur. Das beliebte Ausflugsziel wurde in den letzten Jahren vollständig saniert, ein Besuch lohnt wegen der Aussicht und der ungewöhnlichen Architektur des einstigen Denkmals.

Der 1899 eröffnete Turm war zur Erinnerung an den 100. Geburtstag von Kaiser Wilhelm I. errichtet worden und hieß bis 1948 Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Turm. Entworfen hat ihn ein Architekt, der auch an anderen Orten in Berlin unübersehbare Zeichen gesetzt hat. Mehr zu Geschichte und Architektur vom Grunewaldturm in Berlin
Von der Aussichtsplattform in 36 Metern Höhe, die man nach 204 Stufen erklommen hat, eröffnet sich ein weiter Blick über die Havel und den Grunewald- ein idealer Beginn für einen langen Spaziergang entlang der Havel und durch die Wälder. Zuvor kann man sich in dem angenehmen Restaurant am Fuß des Turms stärken.

Öffnungszeiten Turm & Restaurant

Montag-Sonntag:
10 bis 22 Uhr

Eintritt Turm:

3,- € pro Person ab 12 Jahren

Keinerlei Ermäßigungen, auch nicht für Schulklassen, Schwerbehinderte, Studenten, Rentner etc.

Achtung:

Es gibt keinen Fahrstuhl, die Aussichtsplattform ist nur über die 204 Treppenstufen zu erreichen.

Verkehrsverbindung:

Ab U-Bahnstation Theodor-Heuss-Platz mit der Buslinie 218 (alle 30 Minuten)

Fotostrecke:

  • Grunewaldturm in Berlin© dpa
    Grunewaldturm

Lage:

Quelle: kra/BerlinOnline/dpa

| Aktualisierung: 14. März 2017