Jwd

Jwd

Jottwede, das ist für Berliner buchstäblich janz weit draußen. Gemeint ist damit meist ein abgelegener Ort vor der Stadt.

Storchenschwarm auf Acker

© dpa

Wo Störche auf dem Acker landen, ist höchstwahrscheinlich jwd.

Zum Beispiel sind das Berliner Umland oder auch einige Randgebiete, wo es viel "Jegend" gibt, jwd. Der Begriff wird vor allem für Orte verwendet, die nicht leicht zu erreichen sind. Steht einem Berliner also eine lange, komplizierte Anreise bevor, hört man höchstwahrscheinlich den Ausruf "Dit is doch jottwede!".

Berliner Ortsnamen

Stadtteile, die unter die Kategorie "jwd" fallen, bekommen von den Berlinern manchmal einen neuen Namen aufgedrückt. So kann aus Hohenschönhausen ein blumiges "Hohenschöngrünkohl" werden, wo sich ein Bezug zur Vorgeschichte des Gebietes als Ackerfläche wiederspiegelt. Das südöstlich gelegene Schöneweide wird mit einem Buchstabendreher zur - sicher strittigen - "Schweineöde".
Berlin Fahne
© dpa

Berlinerisch

Berliner Schnauze für Einsteiger: Die wichtigsten Begriffe des Berliner Dialekts im Überblick. mehr

Postkarten - Berliner Schauze
© RN/BerlinOnline

Berliner Mundart und Sprüche

Berliner nehmen kein Blatt vor den Mund, doch sagen sie es gerne auch mal durch die Blume: Acht Berliner Sprüche und ihre Bedeutungen im Überblick. mehr

Quelle: Berlin.de

| Aktualisierung: 28. November 2017