Finowkanal mit Treidelweg

Finowkanal mit Treidelweg

Der Finowkanal war die erste künstliche Wasserstraße Deutschlands. Heute ist er vor allem für Wassersportler, Radler und Wanderer interessant.

  • Wallach Blitz zieht Ausflugsdampfer auf dem Finowkanal© picture-alliance/ dpa
    Der Ausflugskahn Anneliese auf dem Finowkanal nahe dem brandenburgischen Eberswalde.
  • Historische Fahrt auf dem Finowkanal© picture-alliance / dpa
    Der Ausflugskahn Anneliese auf dem Finowkanal nahe dem brandenburgischen Eberswalde.
  • Treidelkahn auf dem Finowkanal© dpa
    Finowkanal einer ältesten künstlichen Wasserstraßen in Deutschland.
Der Finowkanal verbindet die Havel mit der Oder und erstreckt sich heute über 32 Kilometer durch das Barnimer Land. Er beginnt bei Zerpenschleuse (westliches Ende) und führt über Eberswalde bis nach Liepe, wo er in die Alte Oder fließt.

Geschichte des Finowkanals

Bereits Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut, wurde der Finowkanal während des Dreißigjährigen Krieges zerstört und verfiel in der Folge. Erst knapp einhundert Jahre später, im Jahr 1743, wurde er wiederhergestellt. Der Finowkanal war einst eine der wichtigsten Binnenwasserstraßen Deutschlands. Die Kähne wurden mit Staken, Segeln, Treideln und später mit Dampfkraft über den Kanal gezogen. Erst 1914 mit der Inbetriebnahme des Oder-Havel-Kanals verlor der Finowkanal an Bedeutung. Heute ist der Finowkanal vor allem interessant für Wassertouristen sowie Wanderer und Radfahrer.

Unterwegs auf dem Finowkanal

Der Kanal kann mit dem Kanu, einem historischen Finowmaßkahn oder dem Erlebnisfloß befahren werden. Dabei sind ausreichend Zeit und Geduld gefragt: Auf der Strecke liegen insgesamt zwölf handbetriebene Schleusen, die einen Höhenunterschiede von 36 Meter ausgleichen und passiert werden müssen. Für Wasserwanderer gibt es verschiedene Wasserwanderrastplätze, zum Beispiel in Liebenwalde, Finowfurt, Niederfinow, bei Oderberg und Marienwerder. Leihmöglichkeiten für Kanus gibt es unter anderem in Oderberg, Niederfinow, Finowfurt und Eberswalde.

Wandern und Radfahren auf dem Treidelweg

Wo früher die Kähne von Menschen oder Pferden über den Kanal gezogen wurden, lässt es sich heute gut Wandern oder Radfahren. Der Oder-Havel-Radweg führt über den historischen Treidelweg. Die Strecke führt größtenteils direkt am Kanal entlang, ist flach und somit auch gut für Freizeitradler geeignet. Markiert ist die Strecke mit einem blauen Boot auf weißem Grund. Wer sich nicht so viel zutraut oder mit Kinder unterwegs ist: Mit dem Rad oder zu Fuß von Eberswalde nach Niederfinow mit seinem großen Schiffshebewerk sind es nur etwa 10 Kilometer.

Informationen

Finowfurt auf der Karte:

Anreise:

Finowfurt liegt gut 50 Kilometer nordöstlich von Berlin.

Mit der Bahn: Mit der Bahn ist Finowfurt von Berlin aus über Eberswalde und von dort aus mit dem Bus zu erreichen.

Mit dem Auto: Mit dem Auto gelangt man über die A 11 nach Finowfurt.

Quelle: Berlin.de

| Aktualisierung: 14. September 2016