Vitamine, die die Haut vor Sonne schützen

Vitamine, die die Haut vor Sonne schützen

Einige Vitamine machen die Haut widerstandsfähiger gegen UV-Strahlung. Welche es sind und in welchen Lebensmitteln sie stecken.

sommer haut

© dpa

In Möhren enthaltene Carotinoide bilden einen körpereigenen Schutz vor Sonnenbrand.

In vielen Lebensmitteln stecken wichtige Stoffe, die die Haut widerstandsfähiger machen und gleichzeitig vor UV-Strahlen schützen. Hervorzuheben sind dabei vor allem die Vitamine des ACE-Komplexes sowie Biotin.

Vitamin A schützt vor Sonnenbrand

Das fettlösliche Vitamin A sorgt für eine geschmeidige Haut. Man findet es vorwiegend in tierischen Lebensmitteln wie z.B. Leber, gewissen Fischsorten (Aal und Thunfisch), Butter, Käse und Eiern. In pflanzlichen Lebensmitteln liegt das Vitamin A in seinen Vorstufen, den Provitaminen, vor. Diese sogenannten Carotinoide lagern sich in verschiedene Hautschichten ein. Sie sorgen für eine gesunde Hautfarbe und bilden gleichzeitig einen körpereigenen Schutz vor Sonnenbrand. Viel Carotin steckt in Möhren, Grünkohl, Spinat, Fenchel, Broccoli, Endivie und Feldsalat. Damit Carotin vom Körper in Vitamin A umgewandelt werden kann, ist die gleichzeitige Aufnahme von etwas Fett notwendig.

Vitamin C bindet Umweltgifte

Das bekannteste der Hautschutz-Vitamine ist Vitamin C (Ascorbinsäure). Es wirkt in im Körper als Radikalfänger und schützt vor Umweltgiften und krebserregenden Stoffen. Einen erhöhten Vitamin-C-Bedarf haben Schwangere und stillende Frauen ebenso wie Sportler, Kranke und Raucher. Vitamin C ist in großen Mengen in frischem Obst und Gemüse enthalten. Zu den Vitamin-C-reichsten Sorten gehören Sanddornbeeren, Zitrusfrüchte, Erdbeeren und Johannisbeeren. Beim Gemüse sind es vor allem Paprika, Fenchel und alle Kohlarten, die besonders große Mengen des wasserlöslichen Vitamins enthalten. Auch die Kartoffel ist ein wichtiger Vitamin-C Lieferant.

Vitamin E wirkt der Hautalterung entgegen

Vitamin E lagert sich in der Haut ein und wirkt dort der Hautalterung entgegen. Vitamin E zählt zur Gruppe der Antioxidantien. Diese fangen freie Radikale ab, welche sich durch Sonnenbestrahlung in der Haut bilden. Besonders viel natürliches Vitamin E enthalten Pflanzenöle (z.B. Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl und Avocadoöl), Getreidekeime, Nüsse und Mandeln. Auch Vollkornprodukte, Sojabohnen, Schwarzwurzeln, Wirsing sowie Rot- und Weißkohl liefern dieses wertvolle Vitamin. Öle, die reich an Vitamin E sind, enthalten zugleich große Mengen an ungesättigten Fettsäuren, die sich positiv auf das Immunsystem auswirken.

Biotin macht Haut und Haare schön

Biotin oder Vitamin B7 war früher als Vitamin H (H für Haut) bekannt und gilt als das Schönheitsvitamin schlechthin. Es ist reichlich in Leber, Sojaprodukten, Weizenkleie, Nüssen, Obst, Milch und Eiern enthalten. Ein Mangel verursacht fahle, schuppende und entzündete Haut, wie auch Haarausfall, brüchige Nägel, Depressionen und Schläfrigkeit.

Quelle: Wirths PR

| Aktualisierung: Mittwoch, 27. Mai 2015 16:14 Uhr

Mehr zum Thema