Inhaltsspalte

Berlin bietet obdachlosen Menschen aktuell 1.426 Notübernachtungsplätze in der Kältehilfe an, fast die Hälfte ist im Tag- und Nacht-Betrieb geöffnet. Neue Aufwärm-Orte im Festsaal Kreuzberg und im Hangar Tempelhof

Pressemitteilung vom 10.02.2021

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Sozaies teilt mit:

In der Berliner Kältehilfe gibt es für obdachlose Menschen aktuell 1.426 Plätze in Notübernachtungen, so viele wie noch nie zuvor. 624 Plätze sind Einrichtungen im Tag- und-Nacht-Betrieb (24/7). Dort werden die Gäste versorgt, Sozialarbeitende bieten Beratungen an. Zu den Unterkünften der Kältehilfe gehören auch sieben Hostels.

Wegen der extremen und andauernden Kälte hat die Senatssozialverwaltung die Zahl der Unterkünfte in den vergangenen Tagen erneut erhöht.

So bietet ein Hostel in der Boxhagener Straße in Friedrichshain 100 Plätze im 24/7-Betrieb bis zu Ende der Kältehilfe Ende April an.
Ein Gebäude auf dem Gelände der früheren Karl-Bonhoeffer-Klinik in Reinickendorf wurde kurzfristig als weitere 24/7-Einrichtung eröffnet, dort ist vorerst bis Ende Februar Platz für 200 obdachlose Menschen.

Um obdachlosen Menschen auch tagsüber einen Ort zum Aufwärmen anzubieten, hat das Hofbräuhaus in Mitte seinen Obdachlosen-Tagestreff auf 230 Plätze erweitert.

Ab heute bietet auch der bekannte Klub Festsaal Kreuzberg einen Aufwärm-Ort mit Essen- und Getränkeversorgung für vorerst 80 Menschen an. Der Klub ist vorerst bis zum 18. Februar von 11-17 Uhr an allen Tagen der Woche geöffnet. Busse bringen die Obdachlosen dorthin, ab 17 Uhr werden Fahrten in die Unterkünfte angeboten.

Ebenfalls ab heute öffnet der beheizte Hangar des ehemaligen Flughafen Tempelhof. Die Gäste werden dort an allen Tagen der Woche von 8-16 Uhr mit warmen Getränken und Essen versorgt. Haustiere sind erlaubt. Platz ist für 100 Menschen.

Sozialsenatorin Elke Breitenbach: „Die Corona-Pandemie und die andauernde Kälte sind vor allem für obdachlose Menschen eine besonders schwere Zeit. Darum haben wir die Angebote der Kältehilfe erheblich erweitert, Hostels angemietet und weitere Tagesangebote zum Aufwärmen geschaffen. Dafür bedanke ich mich besonders bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, den sozialen Einrichtungen, Trägern, Kirchengemeinden und Vereinen. Ihre Arbeit zeigt erneut, wie solidarisch die Stadt in dieser Zeit handelt. Obdachlose Menschen gehören zu unserer Stadt und wir sind solidarisch mit ihnen.“

Alle Angebote der Kältehilfe stehen im Internet unter: www.kaeltehilfe-berlin.de