Einheitsdenkmal «Bürger in Bewegung»

Einheitsdenkmal «Bürger in Bewegung»

  • Freiheits- und Einheitsdenkmal© dpa
    Das geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin.
  • Einheitsdenkmal in Berlin: "Bürger in Bewegung"© dpa
    Ein Modell des gemeinsamen Entwurfs der Choreographin Sasha Waltz und der Stuttgarter Szenografen Milla & Partner für das in Berlin geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal.
  • Einheitsdenkmal (2)© dpa
    25.08.2020, Berlin: Die Baustelle des Freiheits- und Einheitsdenkmals, der sogenannten «Einheitswippe», ist vor dem Berliner Schloss mit dem Humboldt Forum zu sehen.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Vor dem künftigen Humboldt Forum im Berliner Stadtschloss wird zukünftig das Einheitsdenkmal „Bürger in Bewegung“ in Form einer riesigen begehbaren Wippe stehen.
Das Freiheits- und Einheitsdenkmal soll an die friedliche Revolution von 1989 und die deutsche Wiedervereinigung erinnern. Es wird auf dem Sockel des früheren Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals vor dem Stadtschloss errichtet. Im Jahr 2007 hat der Bundestag den Bau beschlossen. Ursprünglich sollte das Denkmal 2013 umgesetzt werden, doch Umwelt- und Denkmalschutzfragen sowie eine problematische Finanzierung verzögerten den Baubeginn.

Der Entwurf

Aus einem zweistufigen Wettbewerb um die Gestaltung des Denkmals ging der Gemeinschaftsentwurf von Johannes Milla und Sasha Waltz hervor. Der Siegerentwurf sieht eine riesige begehbare Schale vor, auf der mehrere Hundert Personen Platz finden. Durch Bewegungen der Menschen kann das Denkmal vor dem Humboldt Forum wippenähnlich in Bewegung gebracht werden. Auf der Oberseite des Einheitsdenkmals stehen die Losungen aus der Zeit des Mauerfalls, die untere, vergoldete Seite, zieren Bilder aus der Wendezeit im Herbst 1989. Die Widmung „Wir sind das Volk. Wir sind ein Volk.“ wird nicht plakativ vor der Wippe stehen, sondern ist auf deren Schale integriert. Besucher können die Buchstaben zum Verweilen und Nachdenken nutzen. Das Denkmal soll Besuchern und Bürgern als Frei- und Spielraum in der Stadt dienen.

Der Bau der Einheitswippe hat am 19. Mai 2020 begonnen.

Aktualisierung: 10. September 2020