Mahnmal Gleis 17

Mahnmal Gleis 17

  • Gedenken am Mahnmal Gleis 17© dpa
    Weiße Rosen liegen auf dem Gelände des Mahnmals Gleis 17 in Berlin-Grunewald.
  • Gleis 17 (4)© dpa
    Am Mahnmal Gleis 17 am Bahnhof Grunewald steht auf dem Boden "Nie Wieder".
  • Gleis 17 (6)© dpa
    Ein Mann geht an einem Teil des Mahnmals "Gleis 17" im Stadtteil Grunewald vorbei.
  • Mahnmal Gleis 17 in Berlin© dpa
  • Gleis 17 (1)© dpa

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Am Bahnhof Grunewald im Westen Berlins erinnert das Mahnmal Gleis 17 an die tausenden Juden, die von diesem Gleis mit Zügen der Deutsche Reichsbahn aus Berlin deportiert wurden.
Der erste Deportationszug rollte am 18. Oktober 1941 von den Gleisen des Bahnhofs Grunewald. 1013 Menschen befanden sich in dem Zug in Richtung Osten. Vor hier aus wurden in den Jahren von 1941 bis zum Kriegsende über 50.000 deutsche Juden in Arbeits- und Konzentrationslager deportiert und größtenteils ermordet. Fahrtziele waren neben Riga und Warschau die Lager Auschwitz-Birkenau und Theresienstadt.

Frühe Mahnmale am Bahnhof Grunewald

Schon vor der Einweihung des Mahnmals Gleis 17 im Jahr 1998 hat es Gedenktafeln am Bahnhof Grunewald gegeben. Doch es wurde nie dauerhaft an den systematischen Abtransport der Juden an diesem Ort erinnert. Das erste beständige Mahnmal schuf der polnische Künstler Karol Broniatowski. Seit 1991 erinnert eine Betonmauer mit Negativabdrücken menschlicher Körper an die langen Wege und Märsche zu den Deportationsbahnhöfen.

Heutiges Mahnmal Gleis 17

Im Zuge der Aufarbeitung ihrer Rolle bei der Deportation lobte die Deutsche Bahn AG einen begrenzten Wettbewerb aus. Den Siegerentwurf lieferten die Architekten Nicolaus Hirsch, Wolfgang Lorch und Andrea Wandel. Das Mahnmal besteht aus in den Bahnschotter eigelassen Stahlgussplatten. Auf diesen 186 Platten sind in chronologischer Reinfolge Datum, Anzahl der deportierten Juden und deren Bestimmungsort vermerkt. Bestandteil des Mahnmals ist auch die Vegetation, die sich zwischen den Schienen verbreitet hat: Sie ist Symbol dafür, das an diesem Gleis nie wieder ein Zug den Bahnhof verlassen wird. Das Mahnmal Gleis 17 wurde am 27. Januar 1998 eingeweiht und ist öffentlich zugänglich.

Informationen

Karte

 Adresse
Am Bahnhof Grunewald
14193 Berlin
Eintritt
öffentlich zugänglich

Nahverkehr

S-Bahn
Bus
Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Sinti und Roma Denkmal
© dpa

Gedenkstätten & Denkmäler

Die wechselvolle Geschichte Deutschlands spiegelt sich auch in Berlin wieder. Viele Orte in der Hauptstadt sind dem Gedenken gewidmet. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 4. Februar 2021