Ehrenmal der Bundeswehr

Ehrenmal der Bundeswehr

  • Ehrenmal der Bundeswehr© dpa
  • Ehrenmal der Bundeswehr© dpa

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Empfehlung zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske an Orten des öffentlichen Raums, an welchen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Weitere Informationen »

Das Ehrenmal der Bundeswehr befindet sich auf dem Gelände des Verteidigungsministeriums in der Nähe des Tiergartens. Hier wird Soldaten und zivilen Angestellten gedacht, die bei der Ausübung ihrer Dienstpflichten ums Leben gekommen sind.
Seit Gründung der Bundeswehr 1955 starben über 3200 Soldaten und Zivilbeschäftigte im Dienst. 2005 ging von Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) die Initiative zur Errichtung einer Gedenkstätte aus, da ein zentraler Ort fehle, "an dem in würdiger Form aller Toten der Bundeswehr gedacht werden kann".

Beschluss für das Ehrenmal der Bundeswehr

Jung hatte entschieden, das Ehrenmal am Berliner Dienstsitz des Bundesministeriums der Verteidigung auf dem Gelände des Bendlerblocks zu errichten. Am 27. November 2008 wurde dort, an der Grundstücksgrenze des Bendlerblockgeländes an der Hildebrandtstraße, schließlich der Grundstein für die Gedenkstätte gelegt. Am 8. September 2009 ist das Ehrenmal der Bundeswehr eingeweiht worden.

Architektur

Nach den Plänen des Münchner Architekten Andreas Meck entstand ein öffentlich zugänglicher Betonquader von 32 Meter Länge, acht Meter Breite und zehn Meter Höhe. Er ist mit einer durchbrochenen Bronzehülle verhängt, deren Struktur an die im Todesfall halbierten Erkennungsmarken der Soldaten erinnert. Im Inneren findet sich ein in Schwarz gehaltener Raum der Stille, die Cella, wo Kränze und Blumen niedergelegt werden können.

Gedenken im Ehrenmal der Bundeswehr

Die Inschrift lautet: „Den Toten unserer Bundeswehr für Frieden Recht und Freiheit“. Für jeweils etwa acht Sekunden werden dort die Namen von über 3200 getöteten Soldaten und Angehörigen der Bundeswehr an einer kleinen Projektionsfläche sichtbar gemacht. Damit ähnelt es einer Videoinstallation und unterscheidet sich von traditionellen Kriegerdenkmälern, bei denen die Namen in Stein gemeißelt werden. Dadurch soll Heldenverehrung vermieden und stattdessen die Vergänglichkeit des Lebens und Individualität des Todes betont werden.

Informationen

Karte

 Adresse
Hildebrandstraße 18
10785 Berlin

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 16. Juni 2021