Jüdischer Friedhof Schönhauser Allee

Jüdischer Friedhof Schönhauser Allee

Auf dem Jüdischen Friedhof Schönhauser Alleee fanden bedeutende jüdische Persönlichkeiten ihre letzte Ruhe. Auf dem Friedhof erinnert eine Gedenkstätte an die Opfer der NS-Verbrechen.

Jüdischer Friedhof Prenzlauer Berg

© dpa

Hinter einer repräsentativen Mauer und umschlossen von unscheinbaren Wohnhäusern und -höfen liegt der fünf Hektar große Jüdische Friedhof Schönhauser Allee. Im Jahre 1827 ist er als Ersatz für den Jüdischen Friedhof in der Großen Hamburger Straße angelegt worden. Nach der Eröffnung des Jüdischen Friedhofs in Weißensee im Jahre 1880 wurde er geschlossen. Einzelne Beisetzungen fanden jedoch noch bis 1940 statt.
Jüdischer Friedhof Prenzlauer Berg
© dpa

Bekannte Persönlichkeiten auf dem Jüdischen Friedhof Schönhauser Allee

Der Friedhof wurde nach Plänen des Stadtbaurats Friedrich Wilhelm Langerhans angelegt. Die nahe dem Eingang in der Schönhauser Allee errichteten ehemaligen Friedhofsbauten, die Feierhalle und die Leichenhalle, sind zerstört. An ihrer Stelle mahnt heute eine 1961 von Ferdinand Friedrich entworfene Gedenkstätte an die Opfer der Nazibarbarei. Insgesamt wurden auf dem Friedhof etwa 22.800 Bestattungen vorgenommen. Bedeutende jüdische Persönlichkeiten fanden auf dem Friedhof der Jüdischen Gemeinde ihre letzte Ruhestätte, unter anderem der Maler Max Liebermann (1847-1935), der Komponist Giacomo Meyerbeer (1791-1864) sowie der Großkaufmann, Mäzen und Verlagsgründer Leopold Ullstein (1826-1899).

Sehenswerte Gräber auf dem jüdischen Friedhof

Das ungleichseitige Fünfeck des Friedhofs war durch ein Wegenetz gegliedert, das im wesentlichen aus den entlang den Friedhofsgrenzen und den senkrecht zur Schönhauser Alle verlaufenden Pfaden bestand. An den Hauptwegen liegen die repräsentativen Begräbnisstätten der wohlhabenden Gemeindemitglieder; hier befindet sich auch die Ehrenreihe für jene Verstorbene, die sich um die Jüdische Gemeinde besonders verdient gemacht haben.
Ähnlich dem berühmten jüdischen Friedhof in Prag sind die Verstorbenen hier zum Teil übereinander bestattet. In den anderen Abteilungen des Friedhofs sind überwiegend schlichte Gräber angelegt, viele sind nur durch einfache Nummernsteine gekennzeichnet.
Synagoge im Prenzlauer Berg
© dpa

Insider-Tipp: Synagogen in Berlin

Von den einst zahlreichen Synagogen in Berlin haben nur wenige die Zeit des Nationalsozialismus überstanden. Wo diese zu finden sind und wie sie besichtigt werden können. mehr

Informationen

Adresse
Schönhauser Allee 25
10435 Berlin
Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr, Freitag 7.30 bis 13 Uhr, Schabbat (Samstag), Sonn- und Feiertage geschlossen

Nahverkehr

U-Bahn
Tram

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 31. Januar 2018