Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Die Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen informiert über die Geschichte des ehemaligen Konzentrationslagers am authentischen Ort.

  • Gedenkstätte Sachsenhausen© dpa
  • Gedenkstätte Sachsenhausen© dpa
    Ein Mann geht durch den Eingang der Gedenkstätte Sachsenhausen. Foto: Sophia Kembowski/Archiv
  • Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg© dpa
    Blick in die Baracken des ehemaligen Konzentrationslagers in der Gedenkstätte Sachsenhausen.
  • Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen© dpa
    Eine Blume liegt auf einer Leichenpritsche im Krematorium des Konzentrationslagers Sachsenhausen in Oranienburg.
  • Ausstellung in Sachsenhausen© dpa
    Die Ausstellung widmet sich der Tötung tausender Kriegsgefangener. Foto: Bernd Settnik
  • Luftaufnahme der Gedenkstätte Sachsenhausen© dpa
    Der Obelisk und Umrisse der ehemaligen Lagerbaracken auf dem Gelände Gedenkstätte Sachsenhausen.
  • Gedenkstätte Sachsenhausen© dpa
  • Gedenkstätte Sachsenhausen© dpa
  • Gedenkstätte Sachsenhausen© dpa
    Die Ausstellung «Der Weg in den Abgrund - Das Jahr 1938». Foto: Bernd Settnik

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Maske auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Auf dem Gelände des 1936 durch die Nationalsozialisten errichteten Konzentrationslagers Sachsenhausen wurde am 22. April 1961 die Nationale Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen eingeweiht. Um den Sieg des Antifaschismus zu symbolisieren, verzichtete man auf die Erhaltung der noch vorhandenen Originalbauten; lediglich einige bauliche Relikte und Rekonstruktionen sollten einbezogen werden. Seit Januar 1993 ist sie als Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen Teil der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, einer gemeinsam vom Bund und dem Land Brandenburg finanzierten Stiftung öffentlichen Rechts.
Als Modell- und Schulungslager der SS sowie ab 1938 als Verwaltungszentrale für alle KZ im deutschen Machtbereich nahm Sachsenhausen eine Sonderstellung ein. Hier, in unmittelbarer Nähe der Reichshauptstadt, waren bis 1945 mehr als 200.000 Menschen inhaftiert - zunächst politische Regime-Gegner, dann auch Angehörige der von den Nazis als rassisch oder biologisch minderwertig erklärten Gruppen und ab 1939 zunehmend Bürger der besetzten europäischen Staaten.

Befreiung des Lagers am 22. April 1945

Zehntausende kamen durch Hunger, Krankheit, Zwangsarbeit und Misshandlungen um oder wurden Opfer von systematischen Vernichtungsaktionen der SS. Auf den Todesmärschen nach der Räumung des Lagers Ende April 1945 starben noch einmal Tausende von Häftlingen. Circa 3.000 im Lager zurückgebliebene Kranke, Ärzte und Pfleger wurden am 22. April 1945 von russischen und polnischen Einheiten der Roten Armee befreit.

Vom KZ Sachsenhausen zum sowjetischen Speziallager

Während der Nutzung als Sowjetisches Speziallager - dem größten von drei Speziallagern in der sowjetischen Besatzungszone - waren 1945-50 rund 60.000 Menschen inhaftiert, darunter ehemalige SS-Funktionäre, politisch Missliebige sowie von sowjetischen Militärtribunalen Verurteilte, von denen mehr als 12.000 an Unterernährung und Krankheit starben.

Ausstellungen und Originalbauten in Sachsenhausen

Die heutige Gedenkstätte umfasst neben einigen originalen Lagergebäuden und Gebäuderesten, in denen Dauerausstellungen gezeigt werden, das Museum "Baracke 38", in der ab 1938 Sinti, Roma und Juden inhaftiert waren, die man 1942 nach Auschwitz deportierte. Das 1961 aus Originalteilen rekonstruierte Gebäude wurde als "Museum des Widerstandskampfes und der Leiden jüdischer Bürger" in die Nationale Mahn- und Gedenkstätte der DDR integriert. Ein rechtsextremistischer Brandanschlag im Jahr 1992, kurz nach dem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Yitzchak Rabin, zerstörte den B-Flügel der Baracke; der andere Flügel und die angrenzende Baracke 39 wurden stark beschädigt. Der Wiederaufbau nach Plänen des Frankfurter Architektenbüros Braun, Voigt & Partner wurde 1997 abgeschlossen.

Der Gedenkstätte ist heute das 1981 eingerichtete Museum des Todesmarsches im Belower Wald bei Wittstock angeschlossen.

Informationen

Karte

Sinti und Roma Denkmal
© dpa

Gedenkstätten & Denkmäler

Die wechselvolle Geschichte Deutschlands spiegelt sich auch in Berlin wieder. Viele Orte in der Hauptstadt sind dem Gedenken gewidmet. mehr

 Adresse
Strasse der Nationen 22
16515 Oranienburg
Telefon
03301-200 200
Öffnungszeiten
15. März bis 14. Oktober: täglich 8.30 bis 18 Uhr
15. Oktober bis 14. März: täglich 8.30 bis 16.30 Uhr
Außengelände: täglich 8:30 bis 16:30 Uhr
Während der Winterzeit sind die Museen, das Archiv und die Bibliothek an Montagen geschlossen. Die Open-Air-Dokumentationen und das Besucherinformationszentrum sind geöffnet.
Barrierefrei
Aufgrund des Denkmalschutzes für den historischen Ort ist ein barrierefreier Zugang nur eingeschränkt möglich. Für Menschen mit Sehbehinderungen, Gehbehinderungen und für Rollstuhlfahrer wird eine Begleitung empfohlen.
Eintritt
Der Eintritt in die Gedenkstätte und in die Museen ist frei.
Führungen
Verschiedene thematische Führungen, Informationen und Anmeldung unter Tel. 03301-200 200
Internetadresse
www.stiftung-bg.de

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 6. April 2021