Landesbeauftragte/r für Tierschutz - Tarifbeschäftigte/r -

Diese Stellenausschreibung ist bereits beendet und die Bewerbungsfrist abgelaufen.

Bitte informieren Sie sich unter www.berlin.de/stellen über aktuelle Stellenausschreibungen.

  • Dienststelle:
    Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
  • Berufsfeld:
    Allgemeiner nichttechnischer Verwaltungsdienst
  • Laufbahngruppe:
    Höherer Dienst (Laufbahngruppe 2)
  • Bezeichnung:
    Landesbeauftragte/r für Tierschutz - Tarifbeschäftigte/r -
  • Entgeltgruppe:
    15
  • Besetzbar:
    sofort
  • Kennzahl:
    2510/1/5 (2/2017)
  • Vollzeit/Teilzeit?
    Nur Vollzeit
  • Wochenstunden:
    39
  • Arbeitsgebiet:
    Bei der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung ist ab sofort das Aufgabengebiet einer/s

    Landesbeauftragten für Tierschutz

    zu besetzen. Es handelt sich um eine Stabsstelle, die der/dem für den Tierschutz zuständigen Staatssekretärin/Staatssekretär zugeordnet ist.

    Der/die Landestierschutzbeauftragte ist fachaufsichtlich weisungsfrei und betreibt eine eigenständige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Abstimmung mit der/dem für den Tierschutz zuständigen Staatssekretärin/Staatssekretär.

    Aufgabengebiete

    - Beratung der für den Tierschutz zuständigen Senatsverwaltung in allen
    Fragen des Tierschutzes, einschließlich bei Rechtssetzungsvorhaben des
    Landes Berlin und des Bundes sowie auf EU-Ebene, sowie Anhörungsrecht

    - Geschäftsführung des Tierschutzbeirats

    - Kooperation mit den Tierschutzbeauftragten und Tierschutzbeiräten der
    Bundesländer und den Tierschutzpolitischen Sprecherinnen und Sprechern
    der im Bundestag vertretenen Parteien

    - Hinweis gegenüber öffentlichen Stellen (z.B. Berliner Veterinärämter- und
    Lebensmittelaufsichtsämter) auf Verstöße gegen tierschutzrechtliche
    Vorschriften, Vorschläge zur Beseitigung

    - Erarbeitung von Stellungnahmen zu speziellen Tierschutzfragen

    - Vergabe und Auswertung von Gutachten zu Tierschutzfragen

    - Unterbreitung von Vorschlägen und Erarbeitung von Initiativen zur
    Verbesserung des Tierschutzes in Berlin (u.a. bei Tierversuchen)

    - Ansprechpartner/in von Bürgerinnen, Bürgern und Tierschutzorganisationen;
    ggf. Vermittlung zwischen beschwerdeführenden Bürgerinnen, Bürgern und
    Behörden

    - Beratung von Bürgerinnen und Bürgern, von Tierschutzorganisationen sowie
    Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachverbänden und -vereinen

    - Öffentlichkeitsarbeit und Information der Öffentlichkeit über die geleistete
    Tätigkeit

    - Organisation und Realisierung von einschlägigen Fachveranstaltungen (z.B.
    Workshops, Runde Tische)

    - Organisation und Verleihung des Tierschutzpreises

    - Zusammenstellung und Vorbereitung von Informationsmaterial z.B. für
    Tierschutzverbände, -vereine und Schulen; Anbieten von Informationsmaterial

    - Erstellung eines zweijährlichen Tierschutzberichts an das
    Abgeordnetenhaus

    - Wahrnehmung bestehender Rechte wie z.B. Auskunfts- und
    Einsichtsrechte gegenüber Berliner Bezirken und Sonderbehörden gemäß
    Allgemeines Zu-ständigkeitsgesetz (§ 7 Absatz 2, § 8 Absatz 3 AZG)

    - Serviceleistungen für Berliner Behörden z.B. Fortbildungen
  • Anforderungen:
    - Abgeschlossenes Studium, vorzugsweise der Veterinärmedizin, Biologie
    oder Humanmedizin

    - vertiefte Kenntnisse im Tierschutz (fachlich und rechtlich) auf EU-, Bundes-
    und/oder Landesebene

    - einschlägige Berufserfahrung, Tätigkeit im Tierschutz erwünscht

    - Fähigkeit zu analytischem und konzeptionellen Arbeiten, ausgeprägte
    Auffassungsgabe und Entschlusskraft

    - gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen

    - ausgeprägtes Organisations- und Verhandlungsgeschick, sicheres Auftreten

    - gute Kooperations- und Teamfähigkeit

    - hohe Sozialkompetenz, Konfliktfähigkeit, Moderationsfähigkeit

    - Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit von Vorteil
  • Anforderungsprofil:
    Schwerbehinderte Menschen oder diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

    Die ausgeschriebene Stelle gehört zu einem Bereich, in dem Frauen unterrepräsentiert sind. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

    Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.
  • Bewerbungsfrist:
    29.03.2017
  • Bewerbungsanschrift:
    Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
    Salzburger Straße 21-25
    10825 Berlin
  • Bewerbungsunterlagen:
    Aussagekräftige Bewerbungen (mit Arbeitszeugnissen, Dienstleistungszeugnissen etc.) sind innerhalb von 3 Wochen nach Veröffentlichung an die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung - I A 5 -, Salzburger Straße 21-25, 10825 Berlin, zu richten.

    Die Bewerberinnen und Bewerber, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, werden gebeten, eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte sowie eine Ablichtung der letzten dienstlichen Beurteilung beizufügen.
  • Ansprechperson:
    Herr Dietmar Herrmann
  • Telefon:
    9013-3388
  • E-Mail:

Informationen

  • Erstellt am 01.03.2017 um 15:06:27
  • Zuletzt aktualisiert am 10.03.2017 um 07:04:07
  • Diese Stelle finden Sie auch unter der Kurzadresse http://www.berlin.de/stellen/16185.

Hinweise

Für die Inhalte der jeweiligen Stellenangabe ist die ausschreibende Stelle verantwortlich.
Sie können eine neue Suche durch Anklicken des Links "Start- / Suchseite" starten.

Download

Dieses Angebot als PDF herunterladen

Typ: PDF-Dokument

Download