Aktuelle Sprache: Deutsch

Special Olympics sollen Barrieren abbauen

Special Olympics World Games

Die Athletin Daniela Huhn (r) und ihre Unified-Partnerin Andrea Eichner (l) stehen vor dem Badminton-Training für die Special Olympics World Games neben dem Netz.

Die Special Olympics World Games Berlin 2023 sollen nachhaltig für ein besseres Zusammenleben zwischen Menschen mit und ohne geistiger Beeinträchtigung sorgen. «Es gibt zumeist wenig Kontaktmöglichkeiten. Und deswegen sind einfach noch viele Barrieren auch ein Stück weit im Kopf», sagt Sven Albrecht, Geschäftsführer der Weltspiele der Deutschen Presse-Agentur.

Das größte Multisport-Event in Deutschland nach den Olympischen Spielen 1972 in München soll deshalb vom 17. bis zum 25. Juni möglichst viele Begegnungen schaffen. «Häufig erleben wir, wenn der erste Kontakt erst einmal stattgefunden hat, dass es dann auch gut funktioniert», sagt Albrecht.

Unified-Wettbewerbe sollen die Inklusion fördern

Er verweist dabei auf das inklusive Sportangebot mit dem Unified Sports, bei dem Menschen mit und ohne geistiger Behinderung gemeinsam Sport treiben. Bei den World Games werden in 16 der insgesamt 26 Wettbewerbe Unified-Wettbewerbe ausgetragen. Insgesamt 871 Unified-Partner gehen in Berlin an den Start.

«Türen öffnen» und Barrieren abbauen

Albrecht erhofft sich durch den Sog der Spiele, dass die Vereine Unified-Angebote verstärkt in ihr Programm mit aufnehmen. Auch für Kinder ohne Behinderung, die beim Sport nicht mithalten können, ist Unified-Sport eine gute Alternative, weil sie «das Gefühl bekommen, dass der Sport ihrer persönlichen Entwicklung auch etwas Gutes tut», sagt Albrecht. Auf der anderen Seite gibt es auch beeinträchtigte Sportler, die aus dem Special Olympics-Programm ausgestiegen sind. «Wir haben Beispiele von Tischtennismannschaften, die jetzt in der Kreisliga mitspielen», sagt Albrecht, «und jetzt gewinnen die. Das macht auch etwas mit einem Spieler ohne Behinderung». Es kann «Türen öffnen», die Begegnung fördern und Barrieren abbauen.

Sportliche Wettbewerbe in der ganzen Stadt

Wettbewerbe sind überall in der Stadt in 26 Sportarten von Basketball, Fußball und Schwimmen über Badminton bis Judo und Kanu geplant. Veranstaltungsorte sind etwa der Olympia-Park, die Messe Berlin, die Straße des 17. Juni und das Wannseebad. Die Eröffnungsveranstaltung ist im Olympiastadion geplant. Basketball wird am Neptunbrunnen am Alexanderplatz gespielt, wie Spranger ankündigte. Dort sei auch ein Schwerpunkt für das Special Olympics Festival, das mit einem umfangreichen Kulturprogramm aufwarte.

Autor:in: dpa
Weiterführende Informationen: Special Olympics in Berlin
Veröffentlichung: 14. Juni 2023
Letzte Aktualisierung: 14. Juni 2023

Weitere Meldungen

Hitze

Hitzewarnung am Mittwoch

Am Mittwoch müssen sich die Menschen in Berlin und Brandenburg auf schwüles und drückendes Wetter gefasst machen.  mehr