Warnung vor Raupen des Eichenprozessionsspinners

Eichenprozessionsspinner

Eine Raupe des Eichenprozessionsspinners kriecht auf einem Eichenstamm entlang.

Menschen in Berlin sollten in nächster Zeit vor allem rund um befallene Eichen auf der Hut sein: Es kann Kontakt mit Raupen des Eichenprozessionsspinners drohen.

Dessen Brennhaare enthalten ein Eiweißgift und stellen eine mögliche Gefahr dar, etwa bei Kontakt mit der Haut, den Augen oder beim Einatmen. «In den kommenden Wochen sollten lebende und tote Raupen sowie neue und alte Nester des Eichenprozessionsspinners nicht berührt werden», warnte die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege am Montag.

Mögliche Reaktionen: Juckreiz, Hautentzündungen, Augenreizungen und gereizte Atemwege

Die Behörde rief zur Vorsicht, zum Beachten von Warnhinweisen und dem Meiden befallener Areale auf. Zu den möglichen Gesundheitsgefahren zählen demnach entzündliche Reaktionen mit Juckreiz und Hautentzündungen, Augenreizungen oder Augenentzündungen. «Das Einatmen der Brennhaare reizt zudem Nase, Hals und Bronchien, bei einer entsprechenden Vorbelastung kann es zu Atemnot kommen.» Symptome könnten auch erst nach 24 Stunden auftreten, hieß es. Auch durch Verwehungen kann man mit den Brennhaaren in Kontakt kommen.

Nester können fußballgroß werden

Der Eichenprozessionsspinner ist ein graubrauner Nachtfalter, dessen auffällig behaarte Raupen sich von den Blättern und Knospen verschiedener Eichenarten ernähren. Laut Gesundheitsverwaltung schlüpfen die Raupen im April und Mai und verpuppen sich im Juli. «Sie wandern in großen Verbänden an den Baumstämmen und Ästen entlang und spinnen bis zu fußballgroße Nester.» Nicht zu verwechseln ist dies mit dem Werk der Gespinstmotte, die im Frühjahr viele Sträucher mit filigranen, silbrig glänzenden Netzen umhüllt: «Von der Gespinstmotte geht keine gesundheitliche Gefährdung für den Menschen aus», teilte die Gesundheitsverwaltung mit.

Autor:in: dpa
Veröffentlichung: 5. Juni 2023
Letzte Aktualisierung: 5. Juni 2023

Weitere Meldungen

Wäscherei für Obdachlose

Wäscherei für Obdachlose eröffnet

Die Berliner Stadtmission bietet Menschen, die auf der Straße leben, jetzt eine günstige Möglichkeit, ihre Wäsche zu waschen. Eine weitere Hilfe ist sogar gratis.  mehr