Feuerwehr-Kampagne: Notrufnummer 112 nur für echte Notfälle

Feuerwehr-Kampagne: Notrufnummer 112 nur für echte Notfälle

Mit einer gemeinsamen Kampagne wollen die Berliner Feuerwehr und ein Ärzte-Verband für eine verantwortungsvolle und zurückhaltende Verwendung der Notrufnummer 112 werben.

Rettungswagen

© dpa

«Die richtige Nummer, im richtigen Moment» heißt die Kampagne, die in der nächsten Woche vorgestellt werden soll, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Man wolle die Berliner Bevölkerung im Umgang mit der 112 «sensibilisieren».

Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung für nicht-akute Krankheitsfälle

Gleichzeitig wollen Feuerwehr und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) auf die Nummer 116 117 hinweisen. Damit erreicht man den Ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärzte, der einen Arzt schickt. Das ist die richtige Nummer für Krankheitsfälle, die keine akuten und lebensbedrohlichen Notfälle sind.

112 nur bei Gefahr für Leib und Leben

«Die Nummer 112 ist eigentlich nur für Notfälle, bei denen es um Leib und Leben geht», betont die Feuerwehr immer wieder. Weil viele Menschen das nicht wissen oder ignorieren, leiden Sanitäter und Notärzte der Feuerwehren in Deutschland seit längerem unter Überlastung. Oft steht kein Rettungswagen zur Verfügung, weil es mehr Notrufe als Wagen gibt.

Zahl der Einsätze seit 2011 verdoppelt

Die Zahl der Einsätze im Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr stieg ihren Angaben zufolge seit 2011 um fast 50 Prozent: von rund 287.000 auf 424.000 (2021). Die Bevölkerung in Berlin wuchs im selben Zeitraum nur um etwa 10 Prozent. Immer mehr Menschen rufen bei leichteren Krankheiten wie Bauchschmerzen, Prellungen, Verstauchungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, kleineren Brand- oder Schnittwunden den Rettungswagen anstatt zum Arzt zu gehen. Die Feuerwehr beklagt auch, dass ihre Rettungswagen oft als schnelles Transportmittel zum Krankenhaus genutzt würden.

Änderung des Rettungsdienstgesetzes geplant

Der Berliner Senat und die Feuerwehr diskutieren seit längerem über Änderungen von Regularien und Gesetzen, um die Lage zu verbessern. Mit einer geplanten ersten Änderung des Rettungsdienstgesetzes soll der Feuerwehrchef mehr Kompetenzen erhalten und es soll flexiblere Regeln für die Besetzung der Rettungsfahrzeuge geben.
Autor:in: dpa
Veröffentlichung: 19. Januar 2023
Letzte Aktualisierung: 19. Januar 2023

Weitere Meldungen