Inhaltsspalte

Stadtteilbibliothek Lichtenrade

Edith-Stein-Bibliothek

Stadtteilbibliothek Lichtenrade im Bürgerzentrum Christophorus

++ Aktuelle Informationen ++

Die Bibliothek ist wegen Umzug in die Alte Mälzerei geschlossen!

  • Die Wiedereröffnung am neuen Standort Alte Mälzerei, Steinstraße 37-41, erfolgt voraussichtlich im Juni 2021.
  • Leihfristen für alle Medien, die sie in der Bibliothek Lichtenrade ausgeliehen haben, sind bis Mitte Juni verlängert worden.
  • Sollte sich der Wiedereröffnungs-Termin verschieben, werden die Leihfristen automatisch verlängert.
  • Über den genauen Öffnungstermin, Öffnungszeiten und pandemiebedingte Zugangsregeln informieren wir rechtzeitig hier.

Unsere Digitalen Angebote stehen Ihnen natürlich weiterhin zur Verfügung. So trägt der Verbund der Öffentlichen Bibliotheken (VÖBB) weiter seinen Teil zum kulturellen Angebot in Berlin bei. Auch verschiedene Lern- und Bildungsangebote stehen Ihnen dort zur Verfügung.

Mit unserem kostenlosen Probe-Online-Ausweis können Sie die Digitalen Angebote 3 Monate lang testen. Das Angebot gilt bis 30.04.2021. Weitere Informationen finden Sie unten unter www.voebb.de.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an voebb@zlb.de

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in der Alten Mälzerei!

Aktion "Umzugshelfer_innen" erfolgreich beendet!

Die Stadtteilbibliothek Lichtenrade ist nun geschlossen und die Aktion beendet!
Zahlreiche Besucher_innen, haben sich “tatkräftig” beteiligt: Über 17.000 Medien wurden im Rahmen dieser Aktion entliehen, die nun nicht in Umzugskartons gepackt werden müssen!
Ein großes DANKESCHÖN!

Ausblick auf den neuen Standort: Die Alte Mälzerei

zur Bildergalerie

Die Baumaßnahmen in der Alten Mälzerei Lichtenrade stehen kurz vor dem Abschluss. Die Nachbereitungen des Umzugs unserer Stadtteilbibliothek laufen auf Hochtouren.

Namensgeberin

Edith Stein (* 12. Oktober 1891 in Breslau; † 9. August 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau) war eine deutsche Philosophin und Frauenrechtlerin jüdischer Herkunft. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde sie „als Jüdin und Christin“ zum Opfer des Holocaust.
Seit 2006 trägt die Bibliothek ihren Namen.