Stadtteilbibliothek Lichtenrade

Veranstaltungstreppe

Edith-Stein-Bibliothek

++ Aktuelle Öffnungszeiten ++

Montag bis Freitag 11 bis 18 Uhr

Bitte beachten Sie:

  • Unter Aktuelles finden Sie alle Informationen für Ihren Besuch bei uns.
  • Unsere Empfehlung: Tragen Sie weiterhin während Ihres Aufenthaltes in der Bibliothek eine medizinische Maske!
  • Für Ihren Besuch steht Ihnen der gesamte Publikumsbereich zur Verfügung.
  • Über 50.000 Medien auf rund 1.000 Quadratmeter Fläche stehen Ihnen zur Verfügung!
  • Internet- und PC-Arbeitsplätze stehen Ihnen gemäß den aktuellen Abstandregeln zur Verfügung, Ausdrucke sind möglich.
  • Allgemeine Informationen zur aktuellen Lage sowie zum Umgang mit Covid-19 in Berlin stehen auch auf www.berlin.de/corona zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Alte Mälzerei Lichtenrade

FAMILIENNACHT 2022

Taschenlampen an und rein ins Vergnügen: Ein umfangreiches Mitmach-Programm der Stadtbibliothek mit Musikschule, Kindermuseum unterm Dach und Volkshochschule! ZUm Beispiel: Suli Puschban & Band, SciencLab, Digitale Spielwiese, tanzen und trommeln zur “zauberhaften Nachtmusik”, Ausstellung “Ich bin Meer!”, Mini-Schnupperkurse, basteln und spielen, Bilderbuchkino u.v.m.

Samstag, 8. Oktober 2022 | Eröffnung um 17 Uhr
Eintritt frei | einfach vorbei kommen!

Die Bibliothek in der Alten Mälzerei

  • Veranstaltungstreppe

    Veranstaltungstreppe

  • Information, Anmeldung und Beratung

    Information, Anmeldung und Beratung

  • Blick vom Arbeitsbereich

    Lesen und Arbeiten mit Perspektive

  • Unter der Treppe

    Raum für ungeahnte Möglichkeiten

  • Rundes Fenster

    Runder Ausblick

  • Die Alte Mälzerei: Restaurierte Fassade mit historischen Elementen

    Die Alte Mälzerei: Fassade mit historischen Elementen

  • Arbeitsbereich

    Arbeitsbereich im Obergeschoss

Namensgeberin

Edith Stein (* 12. Oktober 1891 in Breslau; † 9. August 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau) war eine deutsche Philosophin und Frauenrechtlerin jüdischer Herkunft. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde sie „als Jüdin und Christin“ zum Opfer des Holocaust.
Seit 2006 trägt die Bibliothek ihren Namen.