Neuruppin: Kulturstadt am Wasser

Neuruppin: Kulturstadt am Wasser

Neuruppin hat eine Menge zu bieten: Wasser, breite Straßen, große Plätze, ein Denkmal für Karl Friedrich Schinkel und die Apotheke, in der Theodor Fontane geboren wurde.

  • Neuruppin in Brandenburg© dpa
    Blick auf das Denkmal für König Friedrich Wilhelm II. in Neuruppin
  • Ruppiner See© dpa
    Eine Fahrt auf dem Ruppiner See lassen sich die wenigsten Touristen entgehen.
  • Museum Neuruppin© dpa
    Das Museum Neuruppin in der August-Bebel-Straße beherbergt eine bunte Sammlung.
  • Museum Neuruppin© dpa
    Ein Besucher im Museum Neuruppin.
  • Tempelgarten in Neuruppin© dpa
    Der Tempelgarten zählt zu Neuruppins grünsten Ecken.
  • «Löwen-Apotheke»© dpa
    Theodor Fontane kam in Neuruppin zur Welt - sein Vater war Apotheker. Das Geburtshaus, die «Löwen-Apotheke» in der Karl-Marx-Straße 84, steht noch heute an Ort und Stelle.
Der See ist das Ziel. Er ist das erste, was viele Besucher Neuruppins sehen wollen. Der Wind kräuselt die Wellen, ein Segelboot gleitet am Horizont über die Wasseroberfläche und Schwalben segeln die Uferlinie entlang. Vier weiße Schwäne schwimmen ein Stück weiter über den Ruppiner See. All das lässt sich bequem vom Ufer aus beobachten.
Fontane-Denkmal
© dpa

Fontane 200

Im Jahr 2019 wird der 200. Geburtstag des Schrifstellers Theodor Fontane im Land Brandenburg mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert. mehr

Wiederaufbau nach dem Großbrand 1787

Auch das macht Neuruppin besonders. Die Kleinstadt im Norden Brandenburgs ist eher verschlafen als aufregend. Die breiten Straßen stammen noch aus der Zeit, als es keine Autos gab. Neuruppin war lange eine Garnisonsstadt, in der Regimenter marschierten, Pferde trabten und die Bessergestellten mit der Kutsche fuhren.
Das hat auch das Stadtbild geprägt - und das kann sich durchaus sehen lassen: Enge ist in Neuruppin ein Fremdwort. Nach dem verheerenden Brand im August 1787 wurde die Stadt nach Entwürfen wieder aufgebaut, die mehr Licht und Luft als Leitwort hatten und sich den Ideen der Aufklärung verpflichtet fühlten: Hygiene, Feuersicherheit und genügend Platz für öffentliches Leben.

Neuruppin: Breite Straße, große Plätze

Die Stadt wuchs Ende des 18. Jahrhunderts um ein Drittel. Die Bürgerhäuser waren nun aus Stein, nicht mehr aus Fachwerk, die Straßen wurden verbreitert und begradigt und gleich drei riesige Plätze neu angelegt, die zu den größten Europas gehörten. Theodor Fontane, in Neuruppin geboren, hat das nicht so recht gefallen: Der Stadtkörper wirke wie ein zu groß geratener Anzug, in den der Träger wohl nie hineinwachsen werde, notierte der Schriftsteller kritisch. Dabei sind gar nicht alle ambitionierten Pläne umgesetzt worden.

Klassik-Konzerte in der Pfarrkirche

Die Pfarrkirche etwa, von 1801 bis 1806 im klassizistischen Stil erbaut, sollte eigentlich eine viel größere Kuppel bekommen. Aber daraus wurde nichts. Die Kirche hielt Karl Friedrich Schinkel für misslungen, der zweite berühmte Sohn der Stadt. Er war Preußens wichtigster Architekt. Er hat das Schauspielhaus am Berliner Gendarmenmarkt entworfen, die Nikolaikirche in Potsdam und Dutzende weitere klassizistische Gebäude. Sein Denkmal steht in Neuruppin direkt hinter der Pfarrkirche. In der imposanten Kirche findet seit mehreren Jahren eine Klassik-Konzert-Reihe mit Sinfoniekonzerten des Brandenburgischen Staatsorchesters, Neujahrskonzerten und Kammerkonzerten statt.

Museum Neuruppin mit Fontane-Zimmer

Mit beiden, Fontane und Schinkel, beschäftigt sich das Museum Neuruppin in der August-Bebel-Straße. Porträts zeigen den genialen Baumeister Schinkel und seine Lieben, kurze Texte informieren über seine Bauten oder seine Reisen nach Prag, Florenz oder Venedig. Das «Fontane-Zimmer» bietet noch mehr Möglichkeiten zum Einlesen - nicht zuletzt in Texte des Romanciers, der mit Werken wie «Effi Briest» oder dem «Stechlin» zu den wichtigsten Autoren im späten 19. Jahrhundert zählte. In der «Fontanestadt» ist der Autor an vielen Stellen präsent: Am Fontaneplatz sitzt er als Denkmal in entspannter Pose mit Hut, Stock und beachtlichem Schnurrbart.

Eine Schifffahrt auf den Ruppiner See

Wer selbst entspannt auf der Bank sitzen möchte, kann das zum Beispiel im Tempelgarten, der zu Neuruppins grünsten Ecken zählt: In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde er für Friedrich den Großen angelegt, der zu seiner Zeit als Kronprinz in Neuruppin lebte.
«Kronprinz Friedrich» ist auch der Name eines der Fahrgastschiffe, die über den 14 Kilometer langen Ruppiner See schippern. Und so eine Fahrt lassen sich die wenigsten Besucher entgehen. Das Schiff liegt ruhig auf dem Wasser und fährt so langsam, dass die Passagiere fast automatisch entschleunigen.

Informationen

Neuruppin auf der Karte:

Anreise:

Mit der Bahn: Der Regionalexpress RE6 fährt direkt von Berlin nach Neuruppin.

Mit dem Auto: Neuruppin ist ab Berlin am schnellsten über die A24 und die B167 zu erreichen.

Fotostrecke:

  • Museum Neuruppin© dpa
    Neuruppin
Pfarrkirche in Neuruppin
© dpa

Klassik-Konzertreihe in Neuruppin

04. Januar bis 06. Dezember 2020

In der eindrucksvollen Pfarrkirche und an anderen Orten in Neuruppin werden bei der Klassik-Konzert-Reihe hochkarätige Konzerte geboten. mehr

Veranstaltungen in Neuruppin

Blick in den Ausstellungsraum des Musikinstrumenten-Museums – Blick in den Ausstellungsraum des Musikinstrumenten-Museums
Foto: Anne-Katrin Breitenborn

Schausammlung des Berliner Musikinstrumenten-Museums

Das Berliner Musikinstrumenten-Museum sammelt Musikinstrumente der europäischen Kunstmusik vom 16. bis zum 21. Jahrhundert. Zur Zeit besitzt das Museum rund 3.500 Instrumente, die sich vielfach in spielbarem... mehr

Schloss Britz, Damenzimmer – Schloss Britz, Damenzimmer © Kulturstiftung Schloss Britz
© Kulturstiftung Schloss Britz

Die repräsentative Wohnkultur der Gründerzeit

Seit 1989 zeigt Schloss Britz in fünf Räumen des linken Gebäudetraktes eine Dauerausstellung über die Wohnkultur der Gründerzeit. Den Besucherinnen und Besuchern vermitteln die originalen Möbel und Dekors... mehr

Neue Synagoe, Rotunde – Neue Synagoe, Rotunde © Foto: Anna Fischer
© Foto: Anna Fischer

“Tuet auf die Pforten”

Mit ihrer ständigen Ausstellung “Tuet auf die Pforten” will die Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum die Geschichte des Hauses und das mit ihm verbundene Leben nachzeichnen. Die meisten Gegenstände,... mehr

© AlliiertenMuseum / Chodan

Wie aus Feinden Freunde wurden

Die Geschichte der Westmächte in Berlin ist voller Spannung und Dramatik. Sie beginnt mit dem Einmarsch der amerikanischen, britischen und französischen Besatzungstruppen 1945 und endet mit dem feierlichen... mehr

Wie wird im Chemielabor gearbeitet? Die ausgestellten Instrumente verdeutlichen verschiedene Verfahren wie die Destillation, Filtration oder Extraktion chemischer Stoffe. – Mehrere Vitrinen befinden sich auf einem Tisch. Darin sind unterschiedliche Instrumente aus einem Chemielabor ausgestellt wie beispielsweise Pipetten, ein Liebigkühler zur Destillation, eine Zentrifuge oder ein Mikroskop.
SDTB / C. Kirchner

Pillen und Pipetten

Die Ausstellung „Pillen und Pipetten“ erklärt die Prozesse zur Herstellung von Chemikalien und Medikamenten sowie die Eigenschaften und Wirkungen, die diese Stoffe entfalten. Medikamente unterstützen... mehr

Jeder Koffer erzählt die Geschichte einer Reise: Mit der Entwicklung verschiedener Transportmöglichkeiten veränderten sich auch die Anforderungen an den Koffer. Die flache Form entstand im 19. Jahrhundert, um das Gepäck in Eisenbahnen besser stapeln zu kö – Ein hoher Stapel aus verschiedenen, historischen Koffern in Braun- und Schwarztönen. Die meisten Koffer sind aus Leder, einige aus Holz oder Hartpappe.
SDTB / C. Kirchner

Kofferproduktion

Der Koffer ist ein Alltagsgegenstand, der die Menschen seit Jahrhunderten begleitet. Lernen Sie in der Koffermanufaktur des Deutschen Technikmuseums ein verschwundenes Handwerk kennen und verfolgen Sie... mehr

Quelle: dpa/Berlin.de

| Aktualisierung: 26. Januar 2021