Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin

Die Freie Universität Berlin ist die größte Hochschule der Hauptstadt. Die FU zählt zu Deutschlands Eliteuniversitäten und war Motor der Studentenproteste der 68er-Bewegung.

  • Freie Universität Berlin© Reinhard Görner
    Henry-Ford-Bau
  • Freie Universität Berlin© Reinhard Görner FU
    Luftaufnahme Campus Dahlem
  • Freie Universität Berlin© David Ausserhofer FU
    Philologische Bibliothek
Die Freie Universität Berlin (FU) zählt neben der Humboldt Universität zu den beiden Berliner Hochschulen, die über das Studienangebot einer klassischen Universität verfügen. Mit 29.000 Studierenden in rund 197 Studiengängen pro Jahr ist sie die größte Universität der Bundeshauptstadt und eine der größten in Deutschland. Insgesamt lehren und forschen an der FU rund 450 Professoren und unzählige wissenschaftliche Mitarbeiter. Mit ihren insgesamt etwa 4230 Beschäftigten ist die FU einer der größten Arbeitgeber in der Region.

Geschichte der Freien Universität Berlin

Offiziell gegründet wurde die FU am 4. Dezember 1948 im Titania-Palast im Bezirk Steglitz, nachdem bereits 1946 die Berliner Universität Unter den Linden neu eröffnet worden war, sich jedoch bald der SED-Ideologie verschrieb. Opposition bedeutete Entzug der Studienberechtigung. Vor diesem Hintergrund planten abgewiesene Studierende gemeinsam mit engagierten Wissenschaftlern und mit Unterstützung der Vereinigten Staaten von Amerika die Gründung einer neuen Universität im Westteil der Stadt. Bereits zum Wintersemester 1948/49 konnte die FU in den Dahlemer Instituten der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft ihren Lehrbetrieb aufnehmen.

Fotostrecke

  • Freie Universität Berlin© David Ausserhofer FU
    Universitäten in Berlin

Studentenproteste an der Freien Universität Berlin

Zahlreiche Emigranten und im Widerstand gegen das NS-Regime aktive Persönlichkeiten wie Ernst Reuter, Richard Löwenthal und Ernst Hirsch kamen nach Berlin zurück und prägten die Anfänge der FU, die mit ihrer Struktur vorbildhaft zur demokratischen Gestaltung nach 1945 beitragen sollte und die daher nicht nur eine Kuratorialhochschule alter Prägung war, sondern erstmals in der deutschen Hochschulgeschichte den Studenten Sitz und Stimme im Akademischen Senat einräumte. Bereits Ende der 50er Jahre waren mehr als 10.000 Studierende immatrikuliert. Ende der 60er Jahre entbrannte vor dem Hintergrund erstarrter Universitäts- und Gesellschaftsstrukturen, dem Vietnamkrieg und dem Attentat auf Rudi Dutschke ein mit aller Härte ausgetragener ideologischer Konflikt; auch in den 70er Jahren gehörten studentische Proteste zur Tagesordnung, ehe der ideologische Streit durch das stetige Wachstum der FU in den 80er Jahren den pragmatischen Auseinandersetzungen einer modernen Massenuniversität wich.
FU Berlin
© dpa

Lehrschwerpunkte der Freien Universität Berlin

Das fachliche Profil der FU wird heute in den Geistes- und Sozialwissenschaften durch die großen klassischen Ausbildungsfächer der Sprach- und historischen Wissenschaften sowie der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften bestimmt. Daneben findet sich ein umfassendes Ensemble interdisziplinärer Schwerpunkte in drei regionalwissenschaftlichen Zentralinstituten (John F. Kennedy-Institut, Osteuropa-Institut, Lateinamerika-Institut).
Traditionell stark ausgeprägte Fächer an der FU sind Politologie (Otto-Suhr-Institut) und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Themenbereiche wie "Internationalisierung/Globalisierung", "Transformationsforschung" und "Umweltforschung" sollen zunehmend profilbildend sein. Ein besonderer Akzent in den Naturwissenschaften mit ihren Sonderforschungsbereichen wird neben den traditionell starken Bereichen Physik, Chemie, Mathematik/Informatik sowie Human- und Veterinärmedizin künftig auf den Geo- und Biowissenschaften liegen. Die vorgesehene Gründung "Interdisziplinärer Zentren" in den Ostasienwissenschaften und im Vorderen Orient sowie ein Bio-Zentrum verweist auf die Erschließung weiterer Schwerpunktbereiche. Um die fächerübergreifende Konzentration in Forschung und Lehre zu erhöhen, werden die derzeit 18 Fachbereiche ab 1. Januar 1999 zu zwölf Fachbereichen zusammengelegt.

Lehrgebäude der Freie Universität Berlin

Die FU ist in insgesamt etwa 250 Gebäuden vielfach ehemalige Privatvillen untergebracht, die in verschiedenen Bezirken des Berliner Südwestens verstreut liegen; seit den 90er Jahren werden die wissenschaftlichen Einrichtungen zunehmend in FU-eigenen Gebäuden konzentriert. Der zentrale Campus mit dem Henry-Ford-Bau und der Rost- und Silberlaube befindet sich in grüner Lage im Bezirk Dahlem. Hier sind die meisten Institute der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften angesiedelt. Die Veterinärmedizin in Düppel, das Universitätsklinikum Benjamin Franklin mit seinen medizinischen Instituten in Steglitz und die Geo- und Kommunikationswissenschaften in Lankwitz verfügen jeweils über einen eigenen kleineren Campus.

Informationen

Adresse
Kaiserswerther Straße 16
14195 Berlin
Telefon
030 83 81
Internetadresse
www.fu-berlin.de
Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 17. November 2015