Inhaltsspalte

Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung BENE (EFRE)

Weltkugel in Hand - Umweltkonzept
Bild: RFsole / Fotolia.com

Das Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) stellt im Zeitraum von 2015 bis 2020 Fördermittel für Maßnahmen, Projekte und Initiativen bereit, die zu einem klimaneutralen und umweltfreundlichen Berlin beitragen. BENE wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.
Ziel des Programmes ist es, nachhaltig und gewinnbringend die Verringerung der CO2-Emissionen zu unterstützen, um Wirtschaftswachstum und Ressourcenschonung in Einklang zu bringen. Durch eine umweltentlastende Infrastruktur soll der ökologische Strukturwandel beschleunigt und die Lebens- und Umweltqualität Berlins verbessert werden.

1. Investitionen zur Steigerung der Energieeffizienz sowie zur Nutzung erneuerbarer Energien in Unternehmen

Was wird gefördert?
  • Gebäudehülle/-technik, Gebäudeleittechnik
  • Produktionsanlagen und Produktionsprozesse
  • Querschnittstechnologien (wie Antriebe, Motoren, Druckluft, Beleuchtung, Lüftung)
  • Wärmeerzeugung
  • Kälte-/Klimatechnologie
  • Abwasser- und Abluftwärmenutzung
  • Stoffstrom-/Ressourceneffizienz
  • Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

2. Investitionen in öffentlichen Infrastrukturen einschließlich öffentlicher Gebäude

Was wird gefördert?
  • Schulen und Kindertagesstätten,
  • Gebäude der Haupt- und Bezirksverwaltungen wie Rathäuser, Hochschulen,…
  • Kultureinrichtungen wie Theater, Konzerthäuser, Galerien, …
  • Kirchen, Sportstätten, Bibliotheken, Hochschulen, Jugendeinrichtungen, Zoos, Botanische Gärten,….
Für die Erhöhung der Energieeffizienz in öffentlichen Einrichtungen sind beispielsweise folgende technologieoffene Lösungen förderfähig:
  • Gebäudehülle/-technik, Gebäudeleittechnik
  • Querschnittstechnologien (wie Antriebe, Motoren, Druckluft, Beleuchtung, Lüftung)
  • Wärmeerzeugung
  • Kälte-/Klimatechnologie
  • Abwasser- und Abluftwärmenutzung
  • Stoffstrom-/Ressourceneffizienz
  • Kraft-Wärme-Kopplung

3. Umwelt- und Energiemanagementsysteme

Was wird gefördert?

Gefördert wird die erstmalige Einführung von Umwelt- und Energiemanagementsystemen bis zum Erstaudit bzw. Erstzertifizierung. Es muss sich um Systeme handeln, bei denen eine Zertifizierung bzw. Validierung erfolgt. Hierzu zählen:
  • Eco-Management and Audit Scheme (EMAS)
  • Energiemanagement DIN EN ISO 50001
  • DIN EN ISO 14001
  • bspw. European Energy Award für Bezirke

4. Nachhaltige städtische Mobilität

Was wird gefördert?
  • Schließung von Netzlücken und punktuelle Netzergänzungen bei der Straßenbahninfrastruktur
  • verbesserte Verknüpfung der verschiedenen Systeme des ÖPNV
  • weiterer Ausbau des ÖPNV im Hinblick auf eine barrierefreie Nutzung
  • bessere Vernetzung der Verkehrsmittel Rad und ÖPNV
  • Verbesserung der Fahrradinfrastruktur
  • Förderung der modellhaften Erprobung von innovativen Antriebssystemen bzw. technischen Ausrüstungen, die zur Reduzierung von CO2 und Treibhauseffekten beitragen

5. Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung

Was wird gefördert?
  • Studien zur technologieoffenen Bewertung und zum Vergleich vorliegender innovativer Technologien
  • Modell-, Pilot- und Demonstrationsvorhaben zur Weiterentwicklung und zum Einsatz innovativer Technologien
  • Aktualisierung und Weiterentwicklung bestehender Konzepte, um eine Förderung von Investitionen in den Klimaschutz zu gewährleisten bzw. innovative Technologien im Klimaschutz möglichst effektiv und zügig zu nutzen
  • Begleitforschung und Monitoring zu innovativen Energieeffizienzmaßnahmen und /oder Einsatz erneuerbarer Energien
  • Entwicklung CO2-emissionsarmer Verfahren und Produktionstechnologien
  • Vergleichende Technologiebewertung mittels carbon footprint für geplante öffentliche Investitionen im Land Berlin
  • Innovative Lichttechnik (z. B. neue Park- bzw. Straßenbeleuchtungskonzepte; Verminderung von Lichtemissionen)
  • Integrative Ansätze zur Schließung von Energie- und Stoffkreisläufen in Berlin mit dem Ziel der CO2-Minderung.
  • Energieeffiziente Kläranlagen in Berlin
  • Innovationspotenzial grüner Infrastruktur zur CO2-Minderung (z. B. Dach-, Fassadenbegrünung)
  • Einsatz und Optimierung von Energiespeichern in öffentlichen Gebäuden und Unternehmen
  • CO2-emissionsarme Verkehrskonzepte

6.Natur/ Umwelt Quartiere

Was wird gefördert?
  • Umbau/ Vernetzung bezirklicher Grünanlagen
  • Etablierung eines innovativen Wassermanagements in den Grünanlagen
  • Schaffung oder Neugestaltung naturnaher Spiel- und Bewegungsflächen
  • Kombination von Maßnahmen zur Regenwasserbewirtschaftung mit der Gestaltung von Parkanlagen
  • Renaturierung und naturnahe Gestaltung von Uferbereichen
  • Schaffung von begrünten Verbindungswegen zwischen bestehenden Grünanlagen
  • Maßnahmen zur Regenwasserbewirtschaftung zur Hofbegrünung
  • Pocket-Parks
  • Fassaden- bzw. Dachbegrünung
  • grüne Klassenzimmer
  • Entsiegelung von Brachflächen und Anlage begrünter naturnaher Lebens- und Erholungsräume
  • öffentliche Dachgärten für urban farming

7. Reduzierung Umweltbelastungen Quartiere

Was wird gefördert?
  • Umgestaltung von Straßen, so dass weniger Verkehrslärm entsteht
  • Straßenräumliche Maßnahmen zur Förderung des Fahrrad-, Fußgängerverkehrs sowie des ÖPNV
  • Einrichtung von Modellstrecken, an denen das Zusammenwirken mehrerer Lärmminderungsmaßnahmen exemplarisch getestet wird,
  • Lärmschutzwände
  • Lärmminderungsmaßnahmen des ÖPNV, z. B. lärmarme Gleisanlagen, Grüngleis

Nähere Informationen erhalten Sie hier: www.berlin.de/bene
Für die Beratung von Interessenten ist der auch mit der Durchführung beauftragte Programmträger B.&S.U. mbH Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH (Saarbrücker Straße 38 A, 10405 Berlin, Tel.: 030 39042-46, E-Mail: info@bene-berlin.de) zuständig.