Sir Robert Corbett verewigt sich im Goldenen Buch Spandaus

Pressemitteilung vom 07.10.2015
Bildvergrößerung: abgebildete Personen von links nach rechts: Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, Lady Susan Corbett, Sir Robert Corbett und Bezirksverordnetenvorsteher Joachim Koza
Bild: KAMERADSCHAFT 248 GERMAN SECURITY UNIT e.V.

Bei dem Festakt zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit trug sich der letzte britische Stadtkommandant Sir Robert Corbett in das Goldene Buch von Spandau ein.

Zu dieser Veranstaltung hatte der Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank zusammen mit der Kameradschaft 248 German Security Unit e.V. eingeladen.
Der frühere Generalmajor war als Berater der Thatcher-Regierung an den Vorverhandlungen des Zwei-plus-Vier-Vertrages in Berlin-Fragen beteiligt. Von Januar 1989 bis zum 03.10.1990 war er der letzte Kommandant des Britischen Sektors in Berlin.

Sir Robert Corbett erzählte in seiner höchst interessanten Rede über seine persönlichen Erfahrungen rund um den Mauerfall. Er machte deutlich, welch schwierige Zeit es für die Verantwortlichen und Entscheidungsträger der Siegermächte war mit der politischen Situation umzugehen. Es gelang ihm mit seinen teils sehr amüsanten Ausführungen die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Vor allem aber stellte klar, dass aus den ehemaligen Feinden mittlerweile Freunde geworden sind. So war die Zustimmung für ein einheitliches Deutschland gewiss. Sir Robert Corbett war es, der dann die Stadthoheit an den damaligen Regierenden Bürgermeister Walter Momper übertrug.