Berlinale-Tipps für Berlin-Touristen

Berlinale-Tipps für Berlin-Touristen

Ausstellungen, alternative Filmfestivals, Partys: Wer zur Berlinale nach Berlin kommt, kann viel erleben!

Berlinale

© dpa

Bär trifft Goldelse: Auf die Berlinale-Besucher warten interessante Events abseits des Filmfestivals.

Wer zur Berlinale nach Berlin kommt, will mehr sehen als den Kinosaal. Eine Auswahl der wichtigsten Veranstaltungen:

Filmfestival Boddinale

Die Boddinale ist das Schwesterfestival der Berlinale und findet zeitgleich statt. 2018 sind die Spiel-, Dokumentar-, Kurz- und Kunstfilme der Boddinale auf dem Gelände des Kunst- und Kulturhauses Urban Spree im Stadtteil Friedrichshain zu sehen. Zahlreiche Afterpartys gibt es anschließend im Friedrichshainer Kiez. Unter den Filmen sind viele Lokalgeschichten, aber auch Beiträge von internationalen Filmemachern, die einen besonderen Blick auf Berlin und seine Bewohner gewähren.

Berlin Independent Film Festival

Das Berlin Independent Film Festival (BIFF) ist eine Plattform für europäische Filme mit kleinem Budget. Junge Regisseure nutzen auf dem parallel zur Berlinale stattfindenden Festival die Möglichkeit, ihre Werke der Öffentlichkeit vorzustellen, Ideen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Alle Filme werden im Kino Babylon gezeigt und laufen in verschiedenen Kategorien und Genres, darunter Dokumentarfilm, Kurzfilm, Science Fiction, Animation und Musikvideo.

Teddy-Award

Queer bedeutet frei übersetzt homosexuell, aber auch jenseits der Norm. Verliehen wird der Preis für queere Filme am 23. Februar 2018 im Haus der Berliner Festspiele. Im Anschluss an die Preisverleihung findet auf der Seitenbühne des Hauses die Teddy Backstage Party statt.

Museum für Film und Fernsehen

Filmfans bekommen im Museum für Film und Fernsehen das ganze Jahr über die Dauerausstellungen «Film» und «Fernsehen» zu sehen. Zum hundertjährigen Jubiläum der Ufa 2018 präsentiert das Museum außerdem die wechselvolle Geschichte des Filmunternehmens in sieben Kapiteln - vom Propagandainstrument im Ersten Weltkrieg bis zum audiovisuellen "Content-Produzenten" in der heutigen Zeit.

Drehorte und Stars in Berlin

Viele Orte der deutschen Hauptstadt waren schon häufig Kulissen für berühmte Filme. Über den Alexanderplatz geht Matt Damon in «Die Bourne Verschwörung», James Bond fuhr in «Octopussy» über den Grenzübergang Checkpoint Charlie, und über die Oberbaumbrücke läuft Franka Potente in «Lola rennt». Berlin ist auch die Heimatstadt vieler Promis. Wer seine Stars mal jenseits der Leinwand sehen will, kann sich im Promispotting in angesagten Berliner Restaurants versuchen.

Fotostrecken:

  • Filmisch durch die Stadt© dpa
    Filme in Berlin: Berühmte Drehorte

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 29. Januar 2018