Bird

Bird

Bird verleiht 100 E-Scooter im Sharing-Prinzip auf den Straßen von Berlin.

Bird

© dpa

Bird ist eine US-Firma aus Kalifornien, die ihre E-Scooter selbst produziert. Bird wirbt mit der deutlich höheren Lebensdauer seiner Tretroller gegenüber anderen Verleihern von anderthalb bis zwei Jahren im Sharing-Betrieb. Bei vollgeladener Batterie wird eine Reichweite von 50 Kilometern erreicht.

Wichtig: Keine E-Scooter auf Gehwegen

Der Gehweg und Fußgängerzonen sind für die E-Tretroller tabu. Bei Verstößen droht ein Bußgeld. Es wird darum gebeten, die Scooter nicht mitten auf Gehwegen oder in Einfahrten zu parken.

Anmeldung

Vor der Ausleihe steht das Herunterladen der kostenlosen Bird-App. Anschließend müssen die persönlichen Daten eigegeben werden. Das Mindestalter für die Ausleihe beträgt 18 Jahre.

Ausleihe und Tarife

Einen E-Scooter in der Nähe können Nutzer via App finden. Dort werden freie E-Roller von Bird in der Umgebung angezeigt. Hat man seinen Roller gefunden, muss der QR-Code auf dem E-Scooter über die App eingescannt werden und schon kann die Fahrt beginnen.
Das Entsperren des Scooters kostet einen Euro, danach erfolgt die Abrechnung minutenweise. Eine Minute wird mit 15 Cent berechnet.

Rückgabe

Die Rückgabe der Scooter von Bird erfolgt wieder über die App. Nachdem ein geeigneter Abstellplatz gefunden worden ist, vorzugsweise an Fahrradständern, wird über einen Button der App die Fahrt beendet. Anschließend muss ein Foto des geparkten E-Tretrollers übermittelt werden.
E-Scooter
© dpa

E-Scooter-Sharing

Transportmittel mit Spaßfaktor: Mit den wendigen E-Scootern lassen sich kürzere Strecken in Berlin bequem zurücklegen. mehr

E-Scooter
© dpa

E-Scooter fahren in Berlin

Auch in Berlin ist das Fahren der batteriegetriebenen Stehroller nun erlaubt. Mindestalter, Regeln, Sicherheitstipps: Was E-Scooter-Nutzer wissen müssen. mehr

Aktualisierung: 26. August 2019