LimeBike

LimeBike

LimeBike stellt neben normalen Fahrrädern auch Elektrofahrräder zur Miete in Berlin bereit.

LimeBike

© dpa

LimeBike ist als ein neuer Bike-Sharer in der Hauptstadt vertreten.

Auch LimeBike hat sich auf die Fahnen geschrieben, mit seinen Leihrädern die Umweltverschmutzung in den Städten zu reduzieren. Wer möchte, muss um ein gutes Umwelt-Gewissen zu haben, nicht mehr so viel in die Pedale treten, denn das Unternehmen aus Kalifornien bietet neben normalen Fahrrädern zusätzlich Elektrofahrräder zur Miete an.

Das Fahrradverleihsystem LimeBike: Anmeldung

Die Anmeldung funktioniert wie bei anderen Leihfahrradsystemen auch. Nach dem Herunterladen der App und der kostenlosen Registrierung, kann über die App ein Fahrrad in der Nähe gefunden werden. Mit Hilfe des Smartphones kann dieses dann vor Ort durch das Scannen des QR-Codes oder das Eingeben der Radnummer entriegelt werden und die Fahrt kann beginnen.

Ausleihe und Tarife

Normale Leihfahrräder kosten bei LimeBike einen Euro für eine halbe Stunde. Die Kosten für die in der Anschaffung und Wartung teuren Elektrorädern sind etwas höher: hier bezahlen Kunden neben dem einen Euro pro halber Stunde außerdem einen Aufschlag von 15 Cent pro Minute.

Stationsungebundene Rückgabe der Leihfahrräder

Fahrräder des Unternehmens LimeBike können stationsungebunden und im gesamten Stadtgebiet und den Vororten abgestellt werden. Auch Fahrten nach Potsdam oder andere Berlin-nahe Städte sind möglich. Vor allem für Pendler aus den Vororten von Berlin könnten die Elektroräder deswegen besonders interessant sein.
Radfahren in Berlin
© dpa

Fahrrad

Alle Infos rund ums Fahrrad: Fahrradtypen, Tipps zu Fahrradkauf, Reparatur und Pflege, Sicherheit, Verkehrsrecht und mehr

Aktualisierung: 19. Juli 2018