Budike

Budike

In einer Budike bekommt man keine schicke Kleidung, sondern Bier. Kneipenwirte werden passenderweise auch als Budiker bezeichnet.

Berliner Spätis

© dpa

Zwar keine typische Budike, aber auch eine gute Anlaufstelle zum Biertrinken: Ein Späti.

Unter Budike versteht der Berliner kein Geschäft für schicke Kleidung, sondern eine Kneipe oder einen Kiosk. Als Verballhornung des französischen Wortes „Boutique“ entstand der Begriff wahrscheinlich schon im 17. Jahrhundert. In die Budike geht man vor allem, um die ein oder andere Molle zu trinken. Weiter verbreitet als Budike ist heute die Bezeichnung "Pinte" für eine Kneipe.
Berlin Fahne
© dpa

Berlinerisch

Berliner Schnauze für Einsteiger: Die wichtigsten Begriffe des Berliner Dialekts im Überblick. mehr

Aktualisierung: 3. Juli 2017