Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Veranstaltungen im Freizeit- und Unterhaltungsbereich dürfen ab 02. November bis zum Ablauf des 30. November 2020 nicht stattfinden. Weitere Informationen »

Paretz. Ein königlicher Landsitz um 1800

Geschichte und Nutzung der Sommerresidenz Königin Luises und ihres Gemahls

Bild 1
  • Schloss Paretz, Vestibül – Schloss Paretz, Vestibül © SPSG / Foto: Leo Seidel
    © SPSG / Foto: Leo Seidel

    Schloss Paretz, Vestibül – Schloss Paretz, Vestibül © SPSG / Foto: Leo Seidel

  • Schloss Paretz, Schlafzimmer – Schloss Paretz, Schlafzimmer © SPSG / Foto: Leo Seidel
    © SPSG / Foto: Leo Seidel

    Schloss Paretz, Schlafzimmer – Schloss Paretz, Schlafzimmer © SPSG / Foto: Leo Seidel

  • Schloss Paretz, Schreibezimmer – Schloss Paretz, Schreibezimmer © SPSG / Foto: Leo Seidel
    © SPSG / Foto: Leo Seidel

    Schloss Paretz, Schreibezimmer – Schloss Paretz, Schreibezimmer © SPSG / Foto: Leo Seidel

  • Schloss Paretz, Paretzer Skizzenbuch – Schloss Paretz, Paretzer Skizzenbuch © SPSG
    © SPSG

    Schloss Paretz, Paretzer Skizzenbuch – Schloss Paretz, Paretzer Skizzenbuch © SPSG

Paretz im Havelland, 20 Kilometer von Potsdam entfernt, gehört zu den schönsten Ausflugszielen in der märkischen Schlösserlandschaft. Das Dorf gilt als Musterbeispiel der preußischen Landbaukunst um 1800 in der Mark Brandenburg. Schloss- und Dorfensemble wurden zwischen 1797 und 1804 für das preußische Thronfolger- und spätere Königspaar Friedrich Wilhelm III. und Luise, geborene Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz, geplant und mit neuer Bautechnik und hohem ästhetischen Anspruch ausgeführt. Es erfüllte sowohl den Wunsch nach einem königlichen Landsitz als auch die Anforderungen an ein funktionierendes Bauerndorf. Zudem fügt es sich harmonisch ein in die weite Landschaft an der Havel.
Manches blieb erhalten oder wurde – wie das Schloss – durch umsichtige Sanierung und behutsame Restaurierung wiederhergestellt. Besonders eindrucksvoll sind die ehemaligen königlichen Wohnräume im Schloss mit ihren wertvollen handgemalten und gedruckten Papiertapeten sowie den Möbeln, Gemälden, Grafiken und Porzellanen aus der Originalausstattung. Warum aber ist Paretz ein ganz besonderer Ort? Wer gab die entscheidenden Anregungen zu dessen Gestaltung und wer setzte diese Pläne um? Wann entstand jener Mythos von der engen Beziehung der Königin Luise zu diesem Ort? Welche Entwicklung nahm das Schlossensemble im 20. Jahrhundert? Diesen und weiteren Fragen zur Geschichte und Nutzung widmet sich die neu gestaltete, inhaltlich überarbeitete und thematisch erweiterte Dauerausstellung, die seit 1. April 2015 im Schloss Paretz zu sehen ist. Gezeigt wird sie in Räumen, deren historische Ausstattung nicht erhalten ist.
Die Entstehung von Paretz fiel in eine Zeit, in der sich ein tiefgreifender und nachhaltiger Wandel im Lebensstil, in der Naturwahrnehmung und in den künstlerischen Ausdrucksformen andeutete. Aspekte dieser neuen Entwicklungen am preußischen Hof um 1800 werden im zweiten Teil der Präsentation vorgestellt. Zu den Exponaten gehören neben künstlerisch herausragenden Bildnisbüsten der Königin Luise und einiger Porträts eng mit ihr verwandter Personen auch luxuriöse Einrichtungsgegenstände aus dem ehemaligen Königlichen Palais in Berlin, unter anderem das vergoldete Toilettenservice der Königin. Außerdem ist eine Auswahl von Sitzmöbeln aus dem Belvedere auf dem Potsdamer Brauhausberg erstmalig seit dem Zweiten Weltkrieg wieder zu sehen.

Laufzeit: seit April 2015

Preis: 6,00 €

Ermäßigter Preis: 5,00 €

Informationen zum ermäßigten Preis: inkl. Schlossremise

bedingt rollstuhlgeeignet

Findet hier statt:

Drive
© Volkswagen AG

Drive. Volkswagen Group Forum

Jeder Mensch hat seine ganz eigene Vorstellung von Mobilität. Erleben Sie die Welt der Mobilität im Herzen Berlins – im «Drive. Volkswagen Group Forum». mehr

Alternative Veranstaltungen

Jean Delville, Die Liebe der Seelen, Detail, um 1900
© Musée d’Ixelles Brüssel / Vincent Everarts

Dekadenz und dunkle Träume

Gegen die Entwicklung des Oberflächenreizes von Naturalismus und Impressionismus formiert sich in den 1880er Jahren eine neue Kunstströmung, deren Kennzeichen die Sinnlichkeit, Magie, tiefgründige Bedeutsamkeit wie auch die Irrationalität ist. Der Symbolismus... mehr

Online bestellen
Ansicht der Dauerausstellung "Kulturkontakte. Leben in Europa", 2011
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia; CC NC-BY-SA

Kulturkontakte. Leben in Europa

"Kulturkontakte. Leben in Europa" zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des Museums Europäischer Kulturen. Mit dem thematischen Ansatz greift es Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf.Das... mehr

Online bestellen
Sebastiano Filippi, gen. Bastianino, Lebendes Kreuz von Ferrara, um 1570, Detail Ecclesia, unmittelbar nach Firnisabnahme mit zurückbleibenden Übermalungen
© Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Maria Zielke

Bastianino: Das Lebende Kreuz von Ferrara

Das großformatige Altarbild mit der ungewöhnlichen Darstellung des „Lebenden Kreuzes von Ferrara“ – eine Allegorie des Alten und Neuen Testaments – konnte als Dauerleihgabe der Humboldt-Universität Berlin und durch Unterstützung der Ernst von Siemens... mehr

Online bestellen
Giovanni Battista Piranesi, Colosseum in Rom aus der Vogelschau von Norden, Detail, um 1760-1770
© Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek / Dietmar Katz

Das Piranesi-Prinzip

Giovanni Battista Piranesi (1720-1778) machte als Archäologe, Künstler, Architekt, Sammler, Designer, Verleger und Autor international Karriere. Sein Erfolgsprinzip bestand darin, die Wirklichkeit in all ihren Facetten zu ergreifen und in Neues zu verwandeln.... mehr

Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.