Babelsberg - Park Babelsberg (Tour)

Babelsberg - Park Babelsberg (Tour)

Die Tour führt durch den von Lenné und Fürst Pückler-Muskau gestalteten Park am Schloss Babelsberg.

  • Park Babelsberg Tour© www.s-bahn-berlin.de
  • Schloss Babelsberg© dpa
    Schloss Babelsberg
Entlang des Griebnitzsees führt ein 2,5 Kilometer langer Uferweg bis zum Haupteingang des Parkes (2). Am Ufer der Glienicker Lake steht ein Bau, der wie eine mittelalterliche Burg wirkt, aber einst die dampfmaschinengetriebene Pumpe (3) für die Wasserversorgung von Schloss und Park verbarg. Bis zum Schloss auf der Anhöhe (4) sind es nur noch wenige Meter.

Schloss im englischen Tudorstil

Wilhelm I., ab 1861 preußischer König und ab 1871 deutscher Kaiser, ließ das Schloss Babelsberg (4) von K. F. Schinkel als Sommersitz anlegen. Es wurde mehrfach erweitert. So entstand ein kompliziert gestaffelter Bau mit 99 Zimmern im englischen Stil. Von hier aus bieten sich eindrucksvolle Blicke auf die Potsdamer Kulturlandschaft.

Der Park Babelsberg trägt die Handschriften der Gartengestalter Peter Joseph Lenné und Fürst Pückler-Muskau. Der Park ist vielgestaltig und urwüchsig und mit romantischen Details wie Pleasureground, Terrassen und Eichenbüschen versehen.

Der Spaziergang durch den Park ist eine Tour durch die Geschichte. Entlang des Havelufers kommt man vorbei am Kleinen Schloss (5), erbaut für das Kronprinzenpaar Friedrich und Victoria. Es ist heute Restaurant und Café.

Matrosenhaus und Flatowturm

Entlang des Havelufers kommt man am Matrosenhaus (6) vorbei. Von hier aus stachen die kaiserlichen Boote in See. Bergauf kommt man über eine restaurierte Brücke (7), die den Namen Bismarcks trägt, Ort einer historischen Begegnung. Auf ihr soll ihn 1862 der Kaiser bewogen haben, Reichskanzler zu werden.

Hoch oben auf dem angrenzenden Hügel steht der Flatowturm (8). Von seiner Spitze bietet sich ein phantastischer Rundum-Blick über Potsdam. (Von Mitte Mai bis Mitte Oktober an Wochenenden geöffnet.)

Gerichtslaube und Siegessäule

Auf dem gegenüberliegenden Hügel führt steil nach oben ein Weg zur Gerichtslaube (9), die Jahrhunderte lang dort stand, wo sich heute das Berliner Rote Rathaus befindet.

Von hier aus setzen Sie Ihren Spaziergang durch den Park fort, vorbei an dem Augustablick und der Siegessäule (10) zum östlichen Parkeingang Sternwarte (11).

Unweit von diesem Parkzugang befindet sich die Haltestelle Sternwarte des Bus 694, mit dem Sie in nur wenigen Minuten zum Bahnhof Babelsberg gelangen.

Informationen

Anreise:

Mit der Bahn: Die S-Bahnlinien 7 und 5 fahren bis Griebnitzsee.

Mit dem Auto: Mit dem eigenen Auto über die A115 oder B1.

In der Nähe

Diese Informationen entstammen dem Ausflugsflyer "Griebnitzsee" der S-Bahn Berlin. Die Ausflugstipps sind Bestandteil der S-Bahn-Ausflugsflyer (Erstellung durch Kontur GbR). Die S-Bahn-Ausflugsflyer sind in allen S-Bahn-Kundenzentren kostenlos erhältlich.

Quelle: S-Bahn Berlin

| Aktualisierung: 13. Dezember 2016