Corona-Virus

Auf unserer Sonderseite informieren wir über alles, was für Künstler*innen von Nutzen sein kann und hier finden Sie die aktuellen Informationen des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Einzelprojekt-, Einstiegs- und einjährige Förderung von Produktionsorten 2022

Pressemitteilung vom 22.09.2021

Die Jury hat dem Kulturstaatssekretär Dr. Torsten Wöhlert zur Vergabe der Fördermittel an privatrechtlich organisierten Theatern und Produktionsorten, Gruppen sowie Einzelkünstler*innen des Tanzes, der darstellenden und performativen Künste in Berlin ihre Empfehlungen für die Einzelprojekt-, Einstiegs- und einjährige Förderung von Produktionsorten 2022 unterbreitet.

Die Jury hatte für das Förderjahr 2022 über:

  • 183 Einzelprojektanträge mit einem Gesamtvolumen von rund 8.499 Mio. Euro,
  • 83 Anträge auf Einstiegsförderung mit einem Gesamtvolumen von rund 1.196 Mio. Euro und
  • 17 Anträge auf einjährige Förderung von Produktionsorten mit einem Gesamtvolumen von rund 1.533 Mio. Euro

zu beraten.

Zur Förderung werden insgesamt

  • 24 Gruppen/Künstler*innen im Rahmen der Einzelprojektförderung
  • 8 Gruppen/Künstler*innen im Rahmen der Einstiegsförderung und
  • 5 einjährige Förderungen für Produktionsorte

empfohlen.

Pressemitteilung mit Übersicht der Förderungen

PDF-Dokument (121.6 kB) - Stand: 22. September 2021

Der Jury gehören folgende Personen an:

Eva Behrendt für die Sparte Sprechtheater (freie Kritikerin und Redakteurin bei „Theater heute“), Odette Bereska für die Sparte Kinder-/Jugendtheater (Dramaturgin, Regisseurin und Theaterautorin), Georg Kasch für die Sparte Musiktheater (Kulturjournalist), Dr. Elisabeth Nehring für die Sparte Tanz-/Tanztheater (Autorin, Tanz- und Theaterkritikerin, Moderatorin), Rike Reiniger für die Sparte Puppen-, Figuren- Objekttheater (Regisseurin und Autorin), Prof. Dr. Jens Roselt für die Sparte Performance (Professor für Theorie und Praxis des Theaters), Sven Till für die Sparte Tanz-/Tanztheater (Kulturvermittler, Kulturmanager und Kurator).

Herr Staatssekretär Dr. Torsten Wöhlert dankt der Jury für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit.