Corona-Virus

Auf unserer Sonderseite informieren wir über alles, was für Künstler*innen von Nutzen sein kann und hier finden Sie die aktuellen Informationen des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Käthe-Kollwitz-Museum löst Standortfrage mit Wunschbau voller Chancen

Pressemitteilung vom 27.02.2020

Die offene Standortfrage des Berliner Käthe-Kollwitz-Museums ist entschieden!

Das Museum wird 2022 in den repräsentativen Theaterbau des Schlosses
Charlottenburg ziehen. Ein entsprechender Mietvertrag wurde mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zum 1. April 2022 abgeschlossen. Ab Sommer 2022 wird sich das Käthe-Kollwitz-Museum in dem dreigeschossigen frühklassizistischen Gebäude präsentieren, das nach Plänen von Carl Gotthard Langhans (1732-1808), dem Architekten des Brandenburger Tores, errichtet wurde. Bis dahin empfängt das Museum seine Besucher weiter in der Fasanenstraße.

Dr. Torsten Wöhlert, Staatssekretär für Kultur des Landes Berlin: „Ich freue mich, dass sich für das Käthe-Kollwitz-Museum eine so schöne langfristige Perspektive ergeben hat. Der Umzug nach Charlottenburg in die unmittelbare Nähe zahlreicher anderer Museen, wie dem Schloss Charlottenburg, dem Bröhan-Museum, dem Museum Berggruen und der Sammlung Scharf-Gerstenberg wird sicherlich für Besucherinnen und Besucher aber auch für die Kulturinstitutionen eine Bereicherung werden. Zudem bin ich als Vorsitzender des Stiftungsrates der Schlösserstiftung sehr zufrieden, dass der Theaterbau eine Nutzung erfährt, die dem Gebäude gerecht wird und die eine sinnvolle Ergänzung zu dem Stiftungsauftrag der SPSG bildet.“

„Wir sind sehr glücklich über diesen ,Coup‘, der nun nach langer Suche und einer Zeit der offenen Fragen gelungen ist“, sagt Eberhard Diepgen, Vorstandsvorsitzender des Trägervereins des Museums. „Mitarbeiter, Freunde und Besucher des Museums erfüllt das mit großer Freude.“ „Der Theaterbau des Schlosses Charlottenburg ist ein Wunschstandort für uns“, ergänzt Museumsdirektorin Dr. Josephine Gabler, „eröffnen sich hier doch neue Chancen, das Werk und das Wirken von Käthe Kollwitz einem noch breiteren Publikum zu präsentieren. Unser Museum wird sich in das Ensemble benachbarter Institutionen einfügen, künftig zu dem Museumsquartier in Charlottenburg gehören und sich somit in der Berliner Kulturlandschaft neu positionieren. Unsere neue Adresse Spandauer Damm 10 wird ein Anziehungspunkt für Käthe Kollwitz-Freundinnen und Freunde aus aller Welt sein.“

Auch aus Sicht der SPSG ist das künftige Miteinander ein außerordentlicher Gewinn. „Mit dem Käthe-Kollwitz-Museum haben wir einen Partner gefunden, der neue Besucherinnen und Besucher zu uns führen wird“, sagt Generaldirektor Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr. „Die inhaltliche Ausrichtung des Museums, das sich dem Leben und Werk von Käthe Kollwitz und ihren Zeitgenossen sowie der Rezeption der Künstlerin in der Gegenwartskunst widmet, ist eine wunderbare Ergänzung zu unserem Angebot im Schloss und im Park Charlottenburg.“

Mehr Platz
Das Käthe-Kollwitz-Museum wird im neuen Domizil seine Ausstellungsflächen vergrößern und insbesondere mehr Raum für Sonderausstellungen gewinnen. So ergibt sich nun auch die Möglichkeit zu engeren Kooperationen mit Kollwitz-Sammlungen und -Sammlern, zumal eine Klimatisierung der Ausstellungsräume das Museum endlich in die Lage versetzen wird, Kunstwerke zu präsentieren, die bislang wegen der fehlenden technischen Ausstattung nicht gezeigt werden konnten. Außerdem kann in den größeren Räumen die erfolgreiche museumspädagogische Arbeit weiter entwickelt werden. Ferner wird das Museum barrierefrei und damit auch für mobilitätseingeschränkte Besucherinnen und Besucher zugänglich sein.

Fassade und Dach werden saniert

Die SPSG wird von 2022 bis 2023 im Rahmen des zweiten Sonderinvestitionsprogramms (SIP 2, Masterplan) für die preußischen Schlösser und Gärten, das der Bund (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien) sowie die Länder Brandenburg (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur) und Berlin (Senatsverwaltung für Kultur und Europa) für die Rettung bedeutender Denkmäler der Berliner und Potsdamer Kulturlandschaft aufgelegt haben, Fassade und Dach des Theaterbaus sanieren. Das Käthe-Kollwitz-Museum wird im Sommer 2022 zunächst im Erdgeschoss seine neue Dauerpräsentation mit ausreichender Ausstellungsfläche eröffnen, die mit Abschluss der Bautätigkeit der SPSG im Jahr 2024 in das erste Obergeschoss erweitert werden wird. Bei den baulichen Maßnahmen handelt es sich um Außenarbeiten, daher werden Besucher, Ausstellung und Mitarbeiter kaum beeinträchtigt werden, ganz nach dem Motto: Die Baustelle bleibt draußen!

Der Umzug des Käthe-Kollwitz-Museums in den Theaterbau im Jahr 2022 wird ein neues Kapitel voller Chancen für den Kulturstandort am Schloss Charlottenburg aufschlagen.

Das Käthe-Kollwitz-Museum und die SPSG danken der Senatsverwaltung für Kultur und Europa für die Unterstützung in den zurückliegenden Jahren bei der Suche nach einem neuen Domizil und hoffen auf tätige Hilfe beim Neuanfang des Museums.

Beide Institutionen sehen der künftigen Zusammenarbeit mit Vorfreude entgegen.