Leisepark

Leisepark

Der Leisepark im Prenzlauer Berg ist ein Stück Grün mit ganz besonderem Flair, denn der Park ist auf einem ehemaligen Friedhof entstanden.

  • Leisepark (1)© visitBerlin, Foto: Verena Kneiske
  • Leisepark (2)© visitBerlin, Foto: Verena Kneiske

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Der Leisepark trägt seinen Namen zurecht und dann wieder auch überhaupt nicht: Der Park entstand 2011 auf dem Gelände des ehemaligen Friedhofs St. Marien-St. Nicolai. Wo früher Andacht und Ruhe herrschten, ist jetzt fröhliches Kinderlachen zu hören. Ruhige Ecken lassen sich hier aber auch problemlos finden.

Alte Grabsteine und lauschige Plätzchen

Der Leisepark liegt im beliebten Bezirk Prenzlauer Berg in der Nähe des Bötzowkiezes. Wer nun denkt, dass die Vorgeschichte des Geländes nicht mehr zu sehen ist, irrt. Teile der Grabanlagen und einzelne Gräber wurden stehen gelassen und machen den ganz besonderen Flair des Leiseparks aus. Das Gelände ist außerdem angenehm wild belassen und lädt zu Spielen und zum Verweilen ein. Der Park entstand auf Anwohner-Initiative, denn eigentlich sollte das Gelände bebaut werden. Über einen barrierefreien Rundweg kann der Leisepark genauso gut mit Rollstuhl wie mit dem Kinderwagen besucht werden. Alte Bäume auf den Liegewiesen schaffen schattige Picknickplätze. Ein Lehrpfad weist auf die Flora und Fauna des Parks hin. Der weiterhin bestehende angrenzende Friedhof ist mit einem festen Zaun abgegrenzt.

Informationen

Karte

 Adresse
Heinrich-Roller-Straße 24
10405 Berlin
Barrierefrei
Behindertengerechter Rundweg
Bietet:
Liegewiesen, alter Baumbestand, Lehrpfad, behindertengerechter Rundweg
Winter in Berlin
© dpa

Parks & Gärten

Gartenkultur in Vollendung oder Wiesen, Bäume und Blumen: In Berlins Parks und Gärten ist Platz für alles. mehr

Quelle: Berlin.de

| Aktualisierung: 8. Januar 2021