Tegeler Hafen

Tegeler Hafen

Die Gebäude rund um den Tegeler Hafen sind Musterbeispiele der Postmoderne. Entstanden sind die Bauten am früherern Industriehafen im Rahmen der Internationalen Bauausstellung der 80er Jahre.

  • Tegeler Hafen© Franziska Delenk
    Blick in den Tegeler Hafen mit Bibliothek und Hochhäusern
  • Tegeler Hafen© Franziska Delenk
    Der Große Malchsee mit Tegeler Hafen und Sechserbrücke
Postmoderne par excellence bietet die 1985-88 im Rahmen der IBA entstandene Bebauung des einstigen Tegeler Industriehafens nach einer Gesamtplanung der Kalifornier Moore, Ruble und Yudell. Vom geplanten Kulturzentrum ist nur die Bibliothek verwirklicht worden.

Bibliothek am Tegeler Hafen

Die östlich des Hafenbeckens gelegene Bibliothek (Moore, Ruble, Yudell) erweist sich erst bei genauerem Hinsehen als Neubau. Mit ihrem langgestreckten Baukörper, dem zweigeteilten Dach und dem hohen Rundbogenfenster an der Stirnseite erweckt sie eher den Eindruck einer umgebauten alten Fabrikhalle. Im Inneren ist die Stahlkonstruktion sichtbar.

Wohungen am Tegeler Hafen

Die Wohnbebauung südlich des alten Hafens besteht aus sieben "Stadtvillen" mit jeweils vier bis sechs Wohnungen (von der Karolinenstraße aus: Moore, Ruble, Yudell; Poly, Steinebach, Weber; Stern; Tigerman; Portoghesi; Grumbach; Hejduk), drei "Wohnschlangen" (Bangert, Jansen, Scholz, Schultes; Poly, Steinebach, Weber) und dem zentralen, halbkreisförmig angelegten "Wohnhof" von Moore, Ruble und Yudell. Alle 351 Wohnungen entstanden im Sozialen Wohnungsbau. So unterschiedlich die Einzelbauten auch sind, so einten sie doch der spielerische Umgang mit den geometrischen Grundformen und die Freude am ornamentalen Detail.

Informationen

Karte

Adresse
Am Tegeler Hafen 1
13507 Berlin
Architekt
Charles Moore, John Ruble, Buzz Yudell
Architekt
Postmoderne
Buch
Jaron Verlag

Nahverkehr

U-Bahn
Bus

In der Nähe

Quelle: Jaron Verlag (Cobbers, Arnt) | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 6. April 2017