Willy-Brandt-Haus, Bundesparteizentrale SPD

Willy-Brandt-Haus, Bundesparteizentrale SPD

Das Willy-Brandt-Haus war der erste Neubau einer Bundesparteizentrale nach der Wende. Das Gebäude im Arbeiterbezirk Kreuzberg mutet an wie ein Dampfer.

Willy-Brandt-Haus

© dpa

Als erster Neubau einer Bundesparteizentrale in Berlin konnte 1996 das Willy-Brandt-Haus eingeweiht werden. Der Standort im alten Arbeiterbezirk Kreuzberg war dabei Programm.

Willy-Brandt Haus als architektonische Herausforderung

Die architektonische Herausforderung lag nicht nur in der spitz zulaufenden Form des Grundstücks, sondern auch in der städtebaulich desolaten Umgebung. Bedingt durch die schweren Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs, finden sich hier noch heute zahlreiche Brachflächen, Nachkriegsbebauung ohne städtebaulichen Zusammenhang und in unmittelbarer Nähe die aus heutiger Sicht verfehlte Neuordnung des Mehringplatzes (bis 1975 nach Plänen von Hans Scharoun, modifiziert von Werner Düttmann).

Architekt Bofinger

In dieser disparaten Umgebung setzt die 1993–96 nach Plänen des Wiesbadener Architekten Helge Bofinger gebaute SPD-Bundeszentrale einen prägnanten Akzent. Dominante des siebengeschossigen Baus ist naturgemäß die abgestumpfte Blockspitze.
Willy-Brandt-Haus
© dpa

Willy-Brandt-Haus mit dem Grundriss eines Dampfers

Über dem konkaven Grundriss schwingen die oberen drei Geschosse nach vorne aus. Schräg aus den Baufluchten der Seitenfassaden vorspringende Balkone im sechsten Geschoss erzeugen zusätzliche Dynamik und erinnern gleichzeitig an die Brücke eines Dampfers, als dessen Kapitän der Parteivorsitzende im anstoßenden Büro residiert.

Fassade und Atrium im Willy-Brandt-Haus

Die Außenansicht wird geprägt durch große Fensterflächen, die in ein weiträumiges Raster aus hellen Kalksteinplatten eingefasst sind. Im Zentrum des Baus befindet sich ein haushohes, vollständig verglastes Atrium, das auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Im rückwärtigen Teil durchquert eine Passage den Bau. Ladengeschäfte und Gastronomie beleben das Erdgeschoss.

Willy-Brandt-Haus und IG-Metall Haus im Vergleich

Mit seiner klaren Linienführung, der Dynamik und der Transparenz seiner Fassaden knüpft Bofinger an die Tradition der Klassischen Moderne an. Das Willy-Brandt-Haus hält einem Vergleich mit dem berühmten IG-Metall-Haus von Erich Mendelsohn (1929/30) durchaus stand, das auf dem analogen Grundstück jenseits des Mehringplatzes liegt (Alte Jakobstraße 148–155).

Informationen

Karte

Adresse
Stresemannstraße 15
10963 Berlin
Telefon
030 259 93 700
Internetadresse
www.willy-brandt-haus.de
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr
Führungen
Führungen nach Absprache unter Tel. 030 259 91 456
Hinweise
Besucher müssen sich durch ein gültiges Lichtbilddokument (Personalausweis, Führerschein oder Reisepass) ausweisen.
Architekt
Helge Bofinger
Architekt
Zeitgenössische Moderne

In der Nähe

Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 7. April 2017