Weitere Leistungen

Nicht jede Ihrer Ausgaben ist vom Regelbedarf, den Kosten der Unterkunft & Heizung oder den Mehrbedarfen abgedeckt. In besonderen Lebenslagen können für zusätzliche Bedarfe, je nach Art, zusätzliche Leistungen in Form von Zuschüssen oder Darlehen gewährt werden.

Zu den weiteren Leistungen gehören:

Einmalbedarfe

Erstausstattung für Kleidung, Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt

Die Übernahme von Kosten für Bekleidung bei Schwangerschaft und Erstausstattung bei Geburt ist auf Antrag möglich. Der Anspruch hierauf besteht ggf. auch, wenn Sie regulär keinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II haben.

Weiter ist in besonderen Lebenslagen eine Übernahme von Kosten für Bekleidung möglich.

Bitte reichen Sie eine Aufstellung der benötigten Bekleidungsstücke und Ausstattung über unsere App, über jobcenter.digital oder per Post ein, damit das Jobcenter Berlin Mitte über Ihren Antrag entscheiden kann.

Die Kostenübernahme erfolgt in der Regel in Form von zweckgebundenen Sachgutscheinen oder per Überweisung. Gewährt werden die benötigten Bekleidungs­stücke und die entsprechenden Maximalbeträge bzw. Pauschalbeträge für die Beschaffung der Kleidung und/oder der Babyausstattung.

Weitere Informationen erhalten Sie im Rundschreiben der Senatsverwaltung.

Wohnungserstausstattung

Die Übernahme von Kosten für die Erstausstattung einer Wohnung ist auf Antrag möglich, wenn ein neuer Haushalt gegründet wird und keine Haushaltsgegenstände zur Verfügung stehen.

Eine Kostenübernahme ist auch möglich, wenn innerhalb eines bestehenden Haushaltes neue Bedarfe bestehen, beispielsweise wenn ein Kind für ein Babybett zu groß geworden ist.

Bitte reichen Sie eine Aufstellung der benötigten Haushaltsgegenstände über unsere App, über jobcenter.digital oder per Post ein, damit das Jobcenter Berlin Mitte über Ihren Antrag entscheiden kann.

Die Kostenübernahme erfolgt in der Regel in Form von zweckgebundenen Sachgutscheinen oder per Überweisung. Gewährt werden die benötigten Haushaltsgegenstände und die entsprechenden Maximalbeträge bzw. Pauschalbeträge für die Beschaffung.

Eine Übernahme der Kosten für den Ersatz defekter Geräte und/oder Möbel ist in der Regel als Zuschuss nicht möglich (ggf. Antrag auf Darlehen).

Der Anspruch hierauf besteht ggf. auch, wenn Sie regulär keinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II haben.

Orthopädische Schuhe und therapeutische Geräte

Die Übernahme des Eigenanteils für die Anschaffung und Reparatur von orthopädischen Schuhen ist möglich. Zudem können die Kosten für die Reparatur von therapeutischen Geräten und Ausrüstungen sowie die Miete von therapeutischen Geräten übernommen werden.

Auch eine Brille kann als therapeutisches Gerät gelten, daher ist die Kostenerstattung für eine Brillenreparatur möglich.

Bitte reichen Sie eine Aufstellung der anfallenden Kosten und eine Aufstellung Ihrer Krankenkasse, welche Kosten nicht übernommen werden, über unsere App, über jobcenter.digital oder per Post ein, damit das Jobcenter Berlin Mitte über Ihren Antrag entscheiden kann.

Die Kostenübernahme erfolgt in der Regel in Form von zweckgebundenen Sachgutscheinen oder per Überweisung.

Darlehen

Im Rahmen einer besonderen Notlage können durch das Jobcenter Darlehen in Form von Sach- oder Geldleistungen erbracht werden.

Eine solche Notlage kann z.B. folgendes sein:

  • defekte Waschmaschine oder Kühlschrank
  • Stromschulden oder hohe Stromnachzahlungen aus Jahresabrechnungen
  • finanzielle Notlage durch Verlust oder Diebstahl der Geldbörse

Das Darlehen muss anschließend zurückgezahlt werden. In der Regel werden hierzu ab dem Monat nach der Bewilligung 10 Prozent vom Regelbedarf zur Tilgung des Darlehens einbehalten (aufgerechnet). In Ihrem Bescheid wird die Tilgung des Darlehens bei den Zahlungsempfängern angezeigt.

Im Falle einer unaufschiebbaren finanziellen Notlage kontaktieren Sie bitte telefonisch die Hotline des Jobcenter Berlin Mitte unter 030 5555 45 7777.

Darüber hinaus kann auch in folgenden Fällen ein Darlehen gewährt werden:

  • Darlehen für eine Mietkaution
  • Darlehen zur Übernahme von Mietschulden
  • Darlehen bei zu erwartenden Einnahmen

Finanzielle Notlage / Vorschuss

Im Falle einer nachgewiesenen finanziellen Notlage (Mittellosigkeit) kann nach vorheriger Prüfung durch das Jobcenter abhängig vom Einzelfall ein Vorschuss aus dem folgenden Monat oder ein Darlehen zur Beseitigung der akuten Notsituation gewährt werden.

Die Erbringung der Leistung erfolgt bei Vorliegen der Voraussetzungen mittels eines Auszahlscheins mit Barcode, einer Zahlungsanweisung zur Verrechnung (Barscheck) oder durch ergänzende Sachleistungen (Lebensmittelgutschein).

Den Auszahlschein (Barcode) legen Sie bei einem der teilnehmenden Einzelhandelspartner vor, um sich das Geld auszahlen zu lassen oder mit einem dortigen Einkauf zu verrechnen. Weitere Informationen zum Verfahren und zu den nächstliegenden Akzeptanzstellen erhalten Sie von unseren Mitarbeitenden und sind auf dem Auszahlschein zu finden.

Der Verlust des Zahlscheins kommt einem Verlust von Bargeld gleich. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall umgehend an das Servicecenter unter 030 5555 45 2222 und melden den Verlust.

Bar-Schecks können kostenfrei bei Filialen der Postbank (inkl. Filialen der Deutschen Post AG mit Bankleistungen) zur Auszahlung vorgelegt werden. Nicht in jedem Fall ist eine taggleiche Auszahlung gewährleistet, da die benötigten Daten auf dem elektronischen Weg zunächst an die Postbank übermittelt werden müssen. Hier kann es gelegentlich zu Verzögerungen kommen.

Mit einem Lebensmittelgutschein können Sie bei teilnehmenden Einzelhandelspartnern Waren im jeweiligen Wert des Gutscheins einkaufen. Hiervon ausgeschlossen sind Alkohol- und Tabakwaren.

Bitte erfragen Sie vor Ihrem Einkauf im Lebensmittelgeschäft, ob die Lebensmittelgutscheine als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

Um die weitere Vorgehensweise abzuklären, kontaktieren Sie bitte zunächst telefonisch unsere Hotline unter 030 5555 45 7777.

Vorschuss

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich einen Vorschuss auf Arbeitslosengeld II zu erhalten. Bitte beachten Sie dabei die Unterschiede zwischen Neukundinnen und -kunden sowie Bestandskunden.

Neukundinnen und Neukunden

Sofern Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Geldleistungen nach dem SGB II haben, jedoch noch Zeit für die Berechnung der Leistungshöhe benötigt wird, kann Ihnen bei einer finanziellen Notlage ein Vorschuss gezahlt werden.

Die Höhe des erbrachten Vorschusses wird anschließend vom Leistungsanspruch abgezogen.

Um die weitere Vorgehensweise abzuklären, kontaktieren Sie bitte zunächst telefonisch unsere Hotline unter 030 5555 45 7777.

Bestandskundinnen und Bestandskunden

Unter Berücksichtigung Ihres individuellen Einzelfalls kann Ihnen Ihre Leistung bei einem finanziellen Engpass teilweise vorzeitig ausgezahlt werden.

Voraussetzung hierfür ist, dass Sie bereits einen laufenden Leistungsanspruch haben und Sie einen Antrag stellen. Die Höhe der vorzeitigen Leistung ist auf 100 Euro begrenzt.

Die Höhe der vorzeitigen Leistung ist auf 100 Euro begrenzt.

Die Auszahlung Ihres Arbeitslosengeldes II im Folgemonat verringert sich entsprechend.

Bitte übersenden Sie uns Ihren schriftlichen Antrag auf einen Vorschuss inklusive Begründung

Wie Sie uns erreichen können entnehmen Sie bitte unserer Kontaktseite

Im Falle einer unaufschiebbaren finanziellen Notlage kontaktieren Sie bitte telefonisch unsere Hotline unter 030 5555 45 7777.

berlinpass für Erwachsene

Der berlinpass ermöglicht den vergünstigten Zugang zu Kultur-, Bildungs-, Sport- und Freizeitangeboten und soll die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben erleichtern.

Wer bekommt den “berlinpass”?

Den “berlinpass” bekommen auf Antrag alle Personen, die in Berlin ihren Hauptwohnsitz haben und folgende Leistungen erhalten:
  • Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld (Hartz IV) nach dem SGB II
  • Sozialhilfe oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • sowie die Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft eines Leistungsempfängers (Familienangehörige)

Neu: Die Antragstellung ist nur schriftlich möglich, indem Sie Ihre erforderlichen Unterlagen in einem Umschlag mit dem Stichwort „berlinpass“ per Post an das Bürgeramt des Bezirksamt Mitte von Berlin senden oder dort in den Briefkasten einwerfen bzw. abgeben.

Weitere Informationen zur Antragstellung und den Vergünstigungen finden Sie auf den Seiten der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.

Bitte beachten Sie die aktuelle Sonderregelung zum berlinpass und Berlin-Ticket S aufgrund von COVID-19 (Corona).

Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht

Ein Antrag auf Befreiung vom Rundfunkbeitrag ist bei der für die Erhebung des Rundfunkbeitrages zuständigen Landesrundfunkanstalt zu stellen.

Die Voraussetzung für die Befreiung wird durch Vorlage des Bewilligungsbescheides über Leistungen nach dem SGB II nachgewiesen.

Weiterführende Informationen und entsprechende Anträge finden Sie auf der Internetseite rundfunkbeitrag.de